Menü
Home Aktuell CDs Texte Fotos Projekte Termine Links Kontakt Presse
"nix mitnehme", Text / Komposition Bob Dylan - gotta serve somebody, Übersetzung Ringsgwandel
nix mitnehme
du kannst Ministerpräsident sein von einem Staat
der Rüstungsgeschäft prozentual gefingert hat
du kannst Kardinal sein
schön feierlich und fett
oder frommer Pfarrer
mit Zölibat und Doppelbett

doch du kannst, nix mitnehme
frage doch mal den Teufel
oder bete zum lieben Gott
doch die sagen zu dir
vergiss es
nix mitnehme

der eine trinkt aus der Mokkatasse
der andere aus einem Humpen
der eine geht in Seide
der andere in Lumpen
der eine der frisst hartes Brot
ein anderer Kaviar
der eine fährt mit Fahrrad
der andere Jaguar

doch du kannst, nix mitnehme
frage doch mal den Teufel
oder bete zum lieben Gott
doch die sagen zu dir
vergiss es
nix mitnehme

du kannst technisch fit sein
zum Beispiel Ingenieur
oder Menschenkenner
Psychologe oder Friseur
du kannst ein Popstar sein
mit drei goldenen LP´s
oder Fernsehquizmaster
mit einem teuren Toupet

doch du kannst nix mitnehme
frage doch mal den Teufel
oder bete zum lieben Gott
doch die sagen zu dir
vergiss es
nix mitnehme

du kannst ein Bäcker sein
der goldene Brezeln backt
oder bist ein Metzger
der eine fette Drecksau schlachtet
du kannst ein Säufer sein
im Mantel eine Flasche Sprit
oder Zeuge Jehova, Mormone oder Schiit

doch du kannst nix mitnehme
frage doch mal den Teufel
oder bete zum lieben Gott
doch die sagen zu dir
vergiss es
nix mitnehme

du kannst ein Sportler sein
bist fit durch Isostar
oder bist ein fauler Hund
und liegst nackig an der Isar
du kannst Börsenschwindler sein
mit Immobilien in der Schweiz
oder Hausbesitzerin
zerfressen fast vor Geiz

doch du kannst nix mitnehme
frage doch mal den Teufel
oder bete zum lieben Gott
doch die sagen zu dir
vergiss es
nix mitnehme

du kannst ein Experte sein
für Panzer oder Flak
du drehst jeden Pfennig um
du bist halt ein geiziger Sack
du kannst superschwergewichts Boxweltmeister sein
oder hast ein Würstchenstand
draußen an der Oder

doch du kannst nix mitnehme
frage doch mal den Teufel
oder bete zum lieben Gott
doch die sagen zu dir
vergiss es
nix mitnehme
"wer auch immer", Text / Komposition Nico Kollmann 2003
wer auch immer

wer auch immer dir die Nacht stiehlt
und deine Träume nimmt
was auch immer
in deine Seele drängt
wer auch immer dir dein Herz nimmt
heute Nacht steht er vor deiner Tür
laß ihn rein zu dir

stehst vor den Toren zur Dämmerung
auf brennendem Boden
und die Feuer
in denen dein Atem brennt
werden auch heute Nacht nicht verglühen
hast Gott und die Welt gesucht
einen Blick mehr nur gefunden
in dieser Nacht
in diesen Stunden

wer auch immer dir die Nacht stiehlt
und deine Träume nimmt
was auch immer
in deine Seele drängt
wer auch immer dir dein Herz nimmt
heute Nacht steht er vor deiner Tür
laß ihn rein zu dir

bist deinem Glück lange nachgerannt
hast vieles übersehen
hast dich verloren im Gedränge dieser Tage
deine Liebe eine Illusion
weinst Du oder lachst Du
bist Du noch bei dir
schläfst Du oder wachst Du
oder träumst Du
in dieser Nacht

wer auch immer dir die Nacht stiehlt
und deine Träume nimmt
was auch immer
in deine Seele drängt
wer auch immer dir dein Herz nimmt
heute Nacht steht er vor deiner Tür
laß ihn rein zu dir
"Sonntag in Berlin", Text/Komposition Nico Kollmann 1999
Sonntag in Berlin

Im zweiten Stock haust Fipse der Helerbaron
doch der ist gerade von Spanien bis New York
unterwegs mit dem was gestern im ersten stand
verließ er heute gegen Mittag das Land

heute am Sonntag
heute am Sonntag in Berlin
von Wien bis Tokio
dann bis Paris
die große Liebe
der selbe Mief

im vierten Stock sitzt Harry vom BND
er hat die Wohnung von Fipse verwanzt
und weil er heute ganz gut bei Stimmung ist
wird mit den Huren aus den dritten getanzt

heute am Sonntag
heute am Sonntag in Berlin
von Wien bis Tokio
dann bis Paris
die große Liebe
derselbe Mief

Charlotte im sechsten, schminkt sich ab für ihren Typen
der sie zum Kaffee nach Kolumbien entführt
und Edgar im fünften, der vom Verwaltungsrat
hat sich für Montag seinen Platz reserviert

doch heut ist erst einmal Sonntag
heut am Sonntag in Berlin
"viel Liebe", Text / Komposition Nico Kollmann 2003
viel Liebe

naja ich fühlte mich erst mal nur mies
dann wurde es schlimmer, sodass ich den Doktor rief
ich sagte: „Doctor, Mr. MD, kannst du mir nicht sagen
was mir wirklich fehlt?“
und er sagte: Yea yea yea yea yea yea
Yea yea yea yea - alles was dir fehlt
alles was dir wirklich fehlt, ist viel Liebe
alles was dir fehlt ist Liebe
alles was dir fehlt ist Liebe

komm schon Baby, drück mich ganz fest
deinem Daddy geht es gut, du mußt jetzt nicht weg
komm schon Baby, jetzt ist es klar
ich bekomm wieder Fieber, bist du nicht da
und sie sagte. „Yea yea yea yea yea yea
Yea yea yea yea - alles was dir fehlt
alles was dir wirklich fehlt, ist viel Liebe
alles was dir fehlt ist Liebe
alles was dir fehlt ist Liebe

naja, ich fühlte mich erst mal nur mies
dann wurde es schlimmer, sodass ich den Doctor rief
ich sagte: „Docktor, Mr. MD, kannst du mir nicht sagen
was mir wirklich fehlt?“
und er sagte: Yea yea yea yea yea yea
Yea yea yea yea - alles was dir fehlt
alles was dir wirklich fehlt, ist viel Liebe
alles was dir fehlt ist Liebe
alles was dir fehlt ist Liebe
"durchs Feuer", Text / Komposition Nico Kollmann 2002
durchs Feuer

ein viel zu langer Tag geht zu Ende
und die Sonne fällt meist mit der Tür
und es ist meistens so
das mir dein Atem fehlt, deine Hände

doch die Zeiten ändern sich
auch wenn der Mond heute etwas dunkler scheint für dich und mich
die Zeiten ändern sich
machs gut, gut bye bye bye

eine viel zu lange Nacht geht zu Ende
und der Mond fällt meist mit der Tür
und es ist meistens so
das mir dein Atem fehlt, deine Hände

doch die Zeiten ändern sich
auch wenn der Mond heute etwas dunkler scheint für dich und mich
die Zeiten ändern sich
machs gut, gut bye bye bye

durchs Feuer würde ich mit dir ziehen
all die tiefen Wasser überstehen
durch jede Wüste und durch jedes Land
ohne Verstand

durchs Feuer würde ich mit dir ziehen
all die tiefen Wasser überstehen
durch jede Wüste und durch jedes Land
ohne Verstand
"Tut so gut", Text / Komposition Nico Kollmann 2004
Tut so gut

Skiffle von der Promenade
zu schade für die Hitparade
ein Waschbrett schlägt im Vierertakt
und jeder wird vom Beat gepackt

das tut so gut, gut, gut
das tut so gut, gut, gut

ein Sommerwind, es nieselt leicht
es gibt keinen Grund zu suchen
es gibt keinen Grund heut nachzusehen
es gibt keinen Grund heut zu verstehen

das tut so gut, gut, gut
das tut so gut, gut, gut

entspannte Gesichter überall
nur hier und da und von Fall zu Fall
der Sheriff der ein Pärchen jagt
wegen Unsittlichkeit angeklag
t an diesem schönen Tag und völlig nackt
hat sie ihr Verlangen gapackt
doch alles klärt sich mit den Sonnenstrahlen
hier muss es sein, hier muss es sein
ohne Ziel entlang dem Ufer treiben
und sich sachte an den Wellen reiben

das tut so gut, gut, gut
das tut so gut, gut, gut
"ich warte", Text / Komposition: Van Morrison - "dweller on the treshhold", Übersetzung: Nico Kollmann
ich warte

ich warte an der Treppe
ich warte an der Tür
ich stehe in der Dunkelheit
doch ich warte nicht in ihr

ich habe es gesehen und ich habe es mitbekommen
ich war ein anderer Mann
ich breche durch die Glämmerwelt
weiß wer ich bin und wann es begann

ich warte an der Treppe
ich warte an der Tür
ich stehe in der Dunkelheit
doch ich warte nicht in ihr

ich spüre die Engel der Vergangenheit
im großen Feuer des Kristalls
hebe mich aus der Dunkelheit
reise durch den Sturm ins Überall
und ich warte an der Treppe
und ich durchkreuze das brennende Tor
laß mich gehen runter zum Wasser
sieh die Illusionen die ich verlor

ich warte an der Treppe
ich warte an der Tür
ich stehe in der Dunkelheit
doch ich warte nicht in ihr

lehne mich zurück ins Gesicht der Musik
der Musik der Atmosphäre
und ich hebe mich aus der Dunkelheit
wenn ich die Mitternacht passiere
ich gehe heraus aus der Dunkelheit
und ich bewege mich ins Licht
sing den Song der kommenden Zeiten
die Nacht, die endet hier für mich

ich warte an der Treppe
ich warte an der Tür
ich stehe in der Dunkelheit
doch ich warte nicht in ihr
"da bleibt wenig Zeit", Text / Komposition Nico Kollmann 2002
da bleibt wenig Zeit

letzte Haltestelle erster Zug
den Bahndamm nicht gesehen
im Sprung noch schnell ein Zeitvergleich
umfallen, aufstehen, weitergehen
ein paar Zeitzonen weiter
und auch am Ende der Welt
die Uhr tickt ihre Sorgenfalten
auf jede Stirn wann es ihr gefällt

willkommen im Zeitalter der Amokläufer
der Gestressten und Verwirrten
der Fahnenschwenker, Bombenlenker
der von Gottes Hand geführten
immer mittendrin, immer auf dem Sprung
immer unterwegs
im Sekundentakt in die Twilight Zone
umkehren und zurück

da bleibt wenig Zeit , am Meer zu stehen
da bleibt wenig Zeit, den Wellen hinterher zu sehen
komm rück ein Stück näher
komm her
da bleibt wenig Zeit
da bleibt wenig Zeit
für Tränen mehr, für Tränen mehr

letzte Haltestelle erster Zug
den Bahndamm nicht gesehen
im Sprung noch schnell ein Zeitvergleich
umfallen, aufstehen, weitergehen
die Tür ist nur noch angelehnt
der Schlüssel nicht zu finden
der Tag hat sich der Nacht verschenkt
die Jagd ist nicht beendet

aus dem Weg da ! weg da ! Platz gemacht
die Dampfmaschine rollt
über jeden der nicht schneller rennt
und die Zeichen der Zeit nicht erkennt
auch ein paar Zeitzonen weiter
und auch am Ende der Welt
die Uhr tickt ihre Sorgenfalten
auf jede Stirn, wann es ihr gefällt

da bleibt wenig Zeit , am Meer zu stehen
da bleibt wenig Zeit, den Wellen hinterher zu sehen
komm rück ein Stück näher
komm her
da bleibt wenig Zeit
da bleibt wenig Zeit
für Tränen mehr, für Tränen mehr
"der Winter ist vorbei", Text / Komposition - Nico Kollmann 2005
der Winter ist vorbei

Männer die mit ihren langen Blicken
wieder lustvoll nach den Weibern schicken
die herumstolzieren
Frauen die mit ihren Ärschen rollen
die ersten Sonnenstrahlen für die Liebestollen
was kann heute noch passieren
was kann heute noch passieren

liege auf der Wiese mit dir und schrei
der Winter ist vorbei
der Winter ist vorbei

in den Wiesen blüht die Fruchtbarkeit
Lebenskreislauf ewiger Zeit
der Frühling liegt in der Luft
ich liebe diesen Duft
und ich liebe deinen Duft

liege auf der Wiese mit dir und schrei
der Winter ist vorbei
der Winter ist vorbei

alles sprießt und alle neuen Säfte
fließen, sprießen geben neue Kräfte
wie schön du plötzlich wieder bist
habe euch Weiber so vermisst
habe euch Weiber so vermisst

liege auf der Wiese mit dir und schrei
der Winter ist vorbei
der Winter ist vorbei
"wäre ich doch bloß im Bett geblieben", Text / Komposition Nico Kollmann 2006
wäre ich doch bloß im Bett geblieben

Es fing schon morgens an, die Sonne wollte nicht aufgehen
ich schleppe mich ins Bad, ich will heute nicht aufstehen
ein Blick in den Spiegel, den habe ich doch schon mal gesehen
der ist ja mindestens so alt wie er aussieht
habe letzte Nacht nur wenig geschlafen
die Liebe hat mich gerufen und ich ließ sie nicht warten
mein Chef wartet auch nicht
doch der droht mit Konjunktur
denn der versteht nix von der Liebe

ach wäre ich doch bloß im Bett geblieben
und hätte mir die Zeit, die schöne Zeit
mit dir vertrieben

kann gerade so stehen
meine Knochen schmerzen
der Kaffee ist schwarz wie die Nacht
habe bis vor gut einer Stunde noch nicht ans aufstehen gedacht
doch die Uhr die tickt erbarmungslos
kennt keine Gnadenfrist
da hilft mir keine Lüge, kein Gejammer, keine List
wollte gerade gehen, der Regen kann es bezeugen
und diesen schrecklichen Tag beim Schaffen vergeuden
doch deine Schlafzimmertür
stand einen kleinen Spalt offen
also bin ich zu dir ins Bett gekrochen

ach wäre ich doch bloß im Bett geblieben
und hätte mir die Zeit, die schöne Zeit
mit dir vertrieben
"mein Ende der Welt", Text / Komposition Nico Kollmann 2006
mein Ende der Welt

Lauf mit dem Regen durch die Nacht
und habe mein Radio abgedreht
hier ist niemand der weiss wo es lang geht
der mir den Kopf verdreht

sitze im Nachtexpress nach Palermo
dann weiter ans Meer
ich ertrage all das Theater
der Leidenschaften nicht mehr

hier geht es nicht mehr weiter
hier ist mein Ende der Welt
lass mich fallen denn ich muss mich nicht halten
hier geht es nicht mehr weiter
hier ist mein Ende der Welt
stelle meine Schuhe ganz sanft an den Strand in den Sand
habe dich lange nicht mehr berührt
lange nicht mehr verführt

lauf mit dem Regen am Meer entlang
und habe mein Radio abgedreht
spüre den Sound der Stille
und den Wind des Vergessens
durch meine Seele wehen

endlich am Meer
und ich fühle mich leicht
fliege mit den Vätern
aus vergangenen Tagen
bis ich erschöpft verbleib

denn hier gehts nicht mehr weiter
hier ist mein Ende der Welt
lass mich fallen denn ich muss mich nicht halten
hier geht es nicht mehr weiter
hier ist mein Ende der Welt
stelle meine Schuhe ganz sanft an den Strand in den Sand
habe dich lange nicht mehr berührt
lange nicht mehr verführt

denn hier gehts nicht mehr weiter
hier ist mein Ende der Welt
lass mich fallen denn ich muss mich nicht halten
hier geht es nicht mehr weiter
hier ist mein Ende der Welt
stelle meine Schuhe ganz sanft an den Strand in den Sand
habe dich lange nicht mehr berührt
lange nicht mehr verführt
"Schönheit", Text / Komposition - Nico Kollmann 2004
Schönheit

geh doch und wenn du dann weg bist
komm bloß nicht zurück
vergiß nicht deine Pumps, deine Wäsche, deine Schlüssel
all deine Schlüssel zum Glück

wir trafen uns im Frühjahr vor dem Supermarkt
haben uns nur kurz angesehen
du und ich und ein schöner Sommer
du und ich und einhundert Donner

meine Schönheit heute ist es soweit
keine Lügen, keine Tränen, kein Gejammer, keine Möglichkeit
meine Schönheit heute ist es soweit
keine Lügen, keine Tränen, kein Gejammer, keine Möglichkeit

geh doch und wenn du dann weg bist
lass dich hier nicht mehr sehen
vergiß nicht deine Pumps, deine Wäsche, deine Schlüssel
und geh doch zu ihm

ob du willst oder nicht
heute etwas morgen mehr
spielt für uns keine Rolle mehr
mehr kann ich dir dazu nicht sagen
pack deinen Krempel und stell keine Fragen

meine Schönheit heute ist es soweit
keine Lügen, keine Tränen, kein Gejammer, keine Möglichkeit
meine Schönheit heute ist es soweit
keine Lügen, keine Tränen, kein Gejammer, keine Möglichkeit

und bitte zu den Festen keine Karte mehr
mit deinem süßen Deodorant
die Tür ist zu und die Richtung klar
"Watchtower", Text / Komposition: Bob Dylan, Übersetzung: Nico Kollmann
Watchtower

da muss doch irgendein Ausweg sein
sagt der Hofnarr zu dem Dieb
nur Chaos überall und alles geht schief
die Pleitegeier trinken meinen Wein
und zerstören unsere Erde
und kein einziger wie mir scheint
bemerkt das es uzu spät ist

verliere jetzt bloß nicht die Nerven
sagt der Dieb darauf
am besten lebst du von Dollerei
sonst wirst du nur noch verrückt dabei
ich denk wir zwei wir packen das
was man so schicksal nennt
höre auf jetzt wird hier nicht rumgejammert
erst recht nicht rumgeflennt

ganz oben auf dem Wachturm
da passen Männer auf
wie manche Frau kommt und wieder geht
die Lakaien laufen fort
ich denk wir zwei wir packen das
was man so schicksal nennt
höre auf jetzt wird hier nicht rumgejammert
erst recht nicht rumgeflennt
"triffst mich tief in mein Herz", Text / Komposition Nico Kollmann 2006
triffst mich tief in mein Herz

du triffst mich tief, triffst mich tief in mein Herz
und ich warte auf dich, ich warte auf dich
in Liebe und Schmerz
triffst du mich, triffst mich tief in mein Herz
wo bist du nur, wo bleibst du

nun sitzen wir schon seit Stunden
uns sind die Worte längst ausgegangen
in diesem kleinen Cafe
wo auch alles begann
und deine Blicke, deine Blicke machen mich immer noch süchtig
du siehst mich an, wie bei unserer ersten Begegnung
ich sah dich ratlos an der Kasse stehen
dir fehlte wohl das nötige Kleingeld
für deinen Blattsalat, die Schachtel Zigaretten und dein Deodorant
dann lief eins ins Tausende
und du triffst mich tief in mein Herz

du triffst mich tief, triffst mich tief in mein Herz
und ich warte auf dich, ich warte auf dich
in Liebe und Schmerz
triffst du mich, triffst mich tief in mein Herz
wo bist du nur, wo bleibst du

wir lagen wohl zu lange schon im selben Bett
denn ich spüre du liegst nicht mehr neben mir
kann nicht schlafen, mache heute Nacht kein Auge zu
bin immer noch durstig nach dir, so durstig nach dir
und nach der Zeit
als wir glaubten unsere Liebe sei nicht vergänglich
wir könnten weiter träumen bis in alle Ewigkeit
denn wir glaubten nicht an die Möglichkeit
zu erfahren welche Wege uns die Liebe noch zeigt
dann lief eins ins Tausende
und du triffst mich tief in mein Herz

du triffst mich tief, triffst mich tief in mein Herz
und ich warte auf dich, ich warte auf dich
in Liebe und Schmerz
triffst du mich, triffst mich tief in mein Herz
wo bist du nur, wo bleibst du
"zu laut", Text / Komposition Nico Kollmann 2000
zu laut

Als erstes werden wir ganz langsam auf die Schienen gesetzt
nicht gerade behutsam
doch dann muss es gehen
und wenn der erste Koks dann im Kessel raucht
dann werden wir weiter sehen
dann werden wir weiter sehen

er hat schon immer
er hat schon immer
zu laut nach dem Blues geschrien

als nächstes haben wir dem Pastor die Orgel geklaut
und ihm einen Zettel an sein Kreuz geklemmt
bis Sonntag bekommst du sie ganz sicher zurück
mit etwas Glück, mit etwas Glück

er hat schon immer
er hat schon immer
zu laut nach dem Blues geschrien

So läuft das mit dem Tanzen um Mitternacht
so läuft das mit dem Tanzen um Mitternacht

als Letztes werden wir dann von den Schienen geschubst
nicht gerade behutsam
doch dann muss es gehen
und wenn der letzte Koks dann im Kessel raucht
dann werden wir weiter sehen

er hat schon immer
er hat schon immer
zu laut nach dem Blues geschrien
"Marlene", Text / Komposition Nico Kollmann 2002
Marlene

noch nie, hat mich wer, so
um den Verstand gebracht
also frag ich
doch sie sagt nicht
wie sie wirklich heißt
also frag ich
doch sie sagt nicht
wie sie wirklich heißt, wie sie wirklich heißt

Ich nenne sie Marlene
etwas Jack the Ripper, etwas Garry Glitter
etwas die Monroe nur mit Heiligenschein
Marlene

ihr Haar ist wirklich nett glasiert
ihr Kleid darf sich nicht bücken
und der Gang mit dem sie rumstolziert
würde jeden smart entzücken
also frag ich
doch sie sagt nicht
wie sie wirklich heißt
also frag ich
doch sie sagt nicht
wie sie wirklich heißt, wie sie wirklich heißt

Ich nenne sie Marlene
etwas Jack the Ripper, etwas Garry Glitter
etwas die Monroe nur mit Heiligenschein
Marlene

sie schaut mit ihrem Schlangenblick
ich weiß schon was du willst
dann schiebt sie ihren Rock zurück
und noch ein Stück, und noch ein Stück
also frag ich
doch sie sagt nicht
wie sie wirklich heißt
also frag ich
doch sie sagt nicht
wie sie wirklich heißt, wie sie wirklich heißt

Ich nenne sie Marlene
etwas Jack the Ripper, etwas Garry Glitter
etwas die Monroe nur mit Heiligenschein
Marlene
"Der Kutscher", Text und Komposition Nico Kollmann 1997
Der Kutscher

du spürst den Wind in deinen Segeln
seinen Atem im Gesicht
du spürst dein Herz in groben Zügen
wie es lacht und wie es bricht
du spürst den Kutscher der dich mitreißt
und nur hält was er verspricht
ich habe Angst das du durchdrehst
das du durchdrehst nur du spürst es nicht

wir glauben im Mondschein sind alle Blumen Rosen
wir glauben im Mondschein sind alle Lügen wahr
wir glauben im Mondschein zerreißen wir die Knospen
die einst Blumen oder Rosen waren
wir glauben dem Kutscher der uns mitreißt
und nur hält was er verspricht
und wir haben Angst das wir durchdrehen
das wir durchdrehen nur wir glauben es nicht

wir spüren die Kälte, spüren die Wärme
all den Wahnsinn in der Luft
wir spüren das Leben, all das Feuer
den Gestank und den süßen Duft
wir spüren den Kutscher der uns mitreißt
und nicht hält was er verspricht
wir haben Angst das wir durchdrehen
das wir durchdrehen nur wir spüren es nicht
"Werewolves of London", Text / Komposition: Warren Zevon, Übersetzung Nico Kollmann
Werewolves of London

Siehst du den Werwolf mit der Chinapfanne in der Hand
er läuft durch die Straßen von Soho
er sucht einen Platz, er sucht den Lee Ho Fooks-Platz
denn nur hier bekommt er auch ein richtiges Stück Fleisch ab

Aaahoo die Werwölfe aus London
Aaahoo die Werwölfe aus London

Er ist ein schwer zu handhabener Gentleman der Amok läuft in Kent
vor kurzem hörte man von ihm in Mayfair
besser du bleibst weg von ihm
sonst schneidet er dir auch die Lungen raus
ohh seinen Schneider würde ich gern mal treffen

Hörst du ihn heulen vor deiner Küchentür
besser du lässt ihn nicht rein
wie die alte Lady letzte Nacht
und wieder hörst du die Werwölfe schreien

Aaahoo die Werwölfe aus London
Aaahoo die Werwölfe aus London

Ich sah Lon Chaney läuft mit der Queen
Lon Chaney Jr. läuft mit der Queen
und sie laufen mit ihrem Pinacolada in der Hand
und ihr Haar ist perfekt gestylt

Aaahoo die Werwölfe aus London
Aaahoo die Werwölfe aus London
"viel Liebe", Text / Komposition Nico Kollmann 2003
viel Liebe

naja ich fühlte mich erst mal nur mies
dann wurde es schlimmer, sodass ich den Doktor rief
ich sagte: „Doctor, Mr. MD, kannst du mir nicht sagen
was mir wirklich fehlt?“
und er sagte: Yea yea yea yea yea yea
Yea yea yea yea - alles was dir fehlt
alles was dir wirklich fehlt, ist viel Liebe
alles was dir fehlt ist Liebe
alles was dir fehlt ist Liebe

komm schon Baby, drück mich ganz fest
deinem Daddy geht es gut, du mußt jetzt nicht weg
komm schon Baby, jetzt ist es klar
ich bekomm wieder Fieber, bist du nicht da
und sie sagte. „Yea yea yea yea yea yea
Yea yea yea yea - alles was dir fehlt
alles was dir wirklich fehlt, ist viel Liebe
alles was dir fehlt ist Liebe
alles was dir fehlt ist Liebe

naja, ich fühlte mich erst mal nur mies
dann wurde es schlimmer, sodass ich den Doctor rief
ich sagte: „Docktor, Mr. MD, kannst du mir nicht sagen
was mir wirklich fehlt?“
und er sagte: Yea yea yea yea yea yea
Yea yea yea yea - alles was dir fehlt
alles was dir wirklich fehlt, ist viel Liebe
alles was dir fehlt ist Liebe
alles was dir fehlt ist Liebe
"durchs Feuer", Text / Komposition Nico Kollmann 2002
durchs Feuer

ein viel zu langer Tag geht zu Ende
und die Sonne fällt meist mit der Tür
und es ist meistens so
das mir dein Atem fehlt, deine Hände

doch die Zeiten ändern sich
auch wenn der Mond heute etwas dunkler scheint für dich und mich
die Zeiten ändern sich
machs gut, gut bye bye bye

eine viel zu lange Nacht geht zu Ende
und der Mond fällt meist mit der Tür
und es ist meistens so
das mir dein Atem fehlt, deine Hände

doch die Zeiten ändern sich
auch wenn der Mond heute etwas dunkler scheint für dich und mich
die Zeiten ändern sich
machs gut, gut bye bye bye

durchs Feuer würde ich mit dir ziehen
all die tiefen Wasser überstehen
durch jede Wüste und durch jedes Land
ohne Verstand

durchs Feuer würde ich mit dir ziehen
all die tiefen Wasser überstehen
durch jede Wüste und durch jedes Land
ohne Verstand
"da bleibt wenig Zeit", Text / Komposition Nico Kollmann 2002
da bleibt wenig Zeit

letzte Haltestelle erster Zug
den Bahndamm nicht gesehen
im Sprung noch schnell ein Zeitvergleich
umfallen, aufstehen, weitergehen
ein paar Zeitzonen weiter
und auch am Ende der Welt
die Uhr tickt ihre Sorgenfalten
auf jede Stirn wann es ihr gefällt

willkommen im Zeitalter der Amokläufer
der Gestressten und Verwirrten
der Fahnenschwenker, Bombenlenker
der von Gottes Hand geführten
immer mittendrin, immer auf dem Sprung
immer unterwegs
im Sekundentakt in die Twilight Zone
umkehren und zurück

da bleibt wenig Zeit , am Meer zu stehen
da bleibt wenig Zeit, den Wellen hinterher zu sehen
komm rück ein Stück näher
komm her
da bleibt wenig Zeit
da bleibt wenig Zeit
für Tränen mehr, für Tränen mehr

letzte Haltestelle erster Zug
den Bahndamm nicht gesehen
im Sprung noch schnell ein Zeitvergleich
umfallen, aufstehen, weitergehen
die Tür ist nur noch angelehnt
der Schlüssel nicht zu finden
der Tag hat sich der Nacht verschenkt
die Jagd ist nicht beendet

aus dem Weg da ! weg da ! Platz gemacht
die Dampfmaschine rollt
über jeden der nicht schneller rennt
und die Zeichen der Zeit nicht erkennt
auch ein paar Zeitzonen weiter
und auch am Ende der Welt
die Uhr tickt ihre Sorgenfalten
auf jede Stirn, wann es ihr gefällt

da bleibt wenig Zeit , am Meer zu stehen
da bleibt wenig Zeit, den Wellen hinterher zu sehen
komm rück ein Stück näher
komm her
da bleibt wenig Zeit
da bleibt wenig Zeit
für Tränen mehr, für Tränen mehr
"Marlene", Text / Komposition Nico Kollmann 2002
Marlene

noch nie, hat mich wer, so
um den Verstand gebracht
also frag ich
doch sie sagt nicht
wie sie wirklich heißt
also frag ich
doch sie sagt nicht
wie sie wirklich heißt, wie sie wirklich heißt

Ich nenne sie Marlene
etwas Jack the Ripper, etwas Garry Glitter
etwas die Monroe nur mit Heiligenschein
Marlene

ihr Haar ist wirklich nett glasiert
ihr Kleid darf sich nicht bücken
und der Gang mit dem sie rumstolziert
würde jeden smart entzücken
also frag ich
doch sie sagt nicht
wie sie wirklich heißt
also frag ich
doch sie sagt nicht
wie sie wirklich heißt, wie sie wirklich heißt

Ich nenne sie Marlene
etwas Jack the Ripper, etwas Garry Glitter
etwas die Monroe nur mit Heiligenschein
Marlene

sie schaut mit ihrem Schlangenblick
ich weiß schon was du willst
dann schiebt sie ihren Rock zurück
und noch ein Stück, und noch ein Stück
also frag ich
doch sie sagt nicht
wie sie wirklich heißt
also frag ich
doch sie sagt nicht
wie sie wirklich heißt, wie sie wirklich heißt

Ich nenne sie Marlene
etwas Jack the Ripper, etwas Garry Glitter
etwas die Monroe nur mit Heiligenschein
Marlene
"ich warte", Text / Komposition: Van Morrison - "dweller on the treshhold", Übersetzung: Nico Kollmann
ich warte

ich warte an der Treppe
ich warte an der Tür
ich stehe in der Dunkelheit
doch ich warte nicht in ihr

ich habe es gesehen und ich habe es mitbekommen
ich war ein anderer Mann
ich breche durch die Glämmerwelt
weiß wer ich bin und wann es begann

ich warte an der Treppe
ich warte an der Tür
ich stehe in der Dunkelheit
doch ich warte nicht in ihr

ich spüre die Engel der Vergangenheit
im großen Feuer des Kristalls
hebe mich aus der Dunkelheit
reise durch den Sturm ins Überall
und ich warte an der Treppe
und ich durchkreuze das brennende Tor
laß mich gehen runter zum Wasser
sieh die Illusionen die ich verlor

ich warte an der Treppe
ich warte an der Tür
ich stehe in der Dunkelheit
doch ich warte nicht in ihr

lehne mich zurück ins Gesicht der Musik
der Musik der Atmosphäre
und ich hebe mich aus der Dunkelheit
wenn ich die Mitternacht passiere
ich gehe heraus aus der Dunkelheit
und ich bewege mich ins Licht
sing den Song der kommenden Zeiten
die Nacht, die endet hier für mich

ich warte an der Treppe
ich warte an der Tür
ich stehe in der Dunkelheit
doch ich warte nicht in ihr
"Gloria", Text/ Komposition: Van Morrison, Übersetzung: Nico Kollmann
Gloria

Ich werde euch die Geschichte von einem Mädchen erzählen
sie ist von Kopf bis Fuß 1,64 groß
und sie macht mich glücklich, so glücklich, so glücklich
du weißt, sie kommt viel herum
du weißt, dass sie gegen Mitternacht vorbeikommt
sie klopft an meine Tür

und ihr Name ist Gloria, Gloria, Gloria und ich schreie es jede Nacht

gegen Mitternacht kommt sie hier vorbei
sie gibt mir ein gutes Gefühl
ich will sagen, sie macht mich glücklich
sie kommt in mein Land
sie läuft durch meine Straßen
sie kommt in mein Haus
sie geht in mein Schlafzimmer
und sie kommt - unter meiner Decke

und ihr Name ist Gloria, Gloria, Gloria und ich schreie es jede Nacht
"und überall", Text / Komposition Nico Kollmann 2000
und überall

die Basssaiten tanzen auf der Theke
und der Groove kommt irgendwie aus Marokko geweht
die Spinner und die Banker im Vierertakt
für ein paar Stunden ineinander verliebt

da hat doch wer den Drumer mit Sekt begossen
und wohl versehentlich den Backround rasiert
der Pianist hat sich mit Rosa ins Klo geschlossen
und keiner weiß, was heut sonst noch passiert

genau so läuft
das mit dem Tanzen um Mitternacht
wenn keiner mehr weiß
an welcher Bar er heut steht
genau so läuft
das mit dem Tanzen um Mitternacht
und keiner mehr weiß
wohin der Wind ihn noch weht

so gegen sechs haben die Damen dann doch beschlossen
gemeinsam den Hund zu kastrieren
nur der Barmann aus Mitleid, hat sich in den Weg gestellt
und mußte am Ende, dann seine verliern

genau so läuft
das mit dem Tanzen um Mitternacht
wenn keiner mehr weiß
an welcher Bar er heut steht
genau so läuft
das mit dem Tanzen um Mitternacht
und keiner mehr weiß
wohin der Wind ihn noch weht

überall, wird getanzt heut Nacht, überall
überall, wird geliebt heut Nacht, überall
überall, wird gesungen heut Nacht, überall

was es alles so gibt
wofür und wozu
für jedes Lied einen Sänger
den passenden Rhythmus
"soll ich dich", Text/ Komposition Nico Kollmann 2011
soll ich dich

soll ich dich einfach so verlieren
soll ich heulen oder mich totlachen
aus unserer Liebeshochzeit wird wohl nichts
auch wenn am Ende dann mein Herz zerbricht

soll ich dich einfach ignorieren
soll ich heulen oder mich totlachen
ich weiß noch nicht, wie ich dich umbringen kann
doch ich denke ständig daran

und ausgerechnet du
willst meine große Sünde sein
ja ausgerechnet du
meinst, ich lieb dich ja so sehr
ausgerechnet du
fängst wieder an hier rumzuschreien
ich weiß , ich lieb dich
und ich brauch dich
brauch dich nicht mehr
"BB King", Text/ Komposition 2011 Nico Kollmann
BB King

Robert Johnson, Louis Armstrong, Van Morrison, Hank Williams, Helen Schneider
John Lee, Billy Holliday, Marvin Gaye, Hornspy, BB King

Ray Charles, Miles Davis, Muddy Waters, Lou Reed, Patty Smith, Jonny Cash
Frank Zappa, Crosby Stills, Nash, Jyoung

Alexis Corner, Solomon Burke, Bob Dylon, Warren Zevon, Janis, the Band, Hendriks
Little Feat und the Grateful Dad
"nie habe ich jemanden mehr geliebt", Text / Komposition Nico Kollmann 2013
nie habe ich jemanden mehr geliebt

nie habe ich jemanden mehr geliebt
nie habe ich jemanden mehr geliebt
nie habe ich jemanden mehr geliebt als dich

unsere Blicke trafen sich zum letzten Mal
zwischen den Häuserblöcken in der Stadt
unsere Liebe schrie, bleib doch hier
doch unsere Liebe wird sich in dieser Nacht verlieren

habe den Mond lang angeheult
bin im Morgengrauen zerrissen
daß andere Küsse heißer brennen
kann ich nur ahnen will ich nicht wissen

vergib mir wenn du mir vergeben kannst
würde mein Leben für dich geben
der Abschied in dieser Nacht
traf mich tiefer als ich je gedacht

ein sanfter Schmerz, die Einsamkeit
meine Gedanken mein Verlangen
dein Lächeln und deine Tränen
sind im Morgengrauen gegangen

bist gegangen, ohne ein Wort
ohne dich umzudrehen, um nach mir zu sehen
bist gegangen, ohne ein Wort
ohne zu verstehen, ohne abzudrehen
ohne dich umzudrehen, um nach mir zu sehen
ohne abzudrehen

nie habe ich jemanden mehr geliebt
nie hab ich jemanden mehr geliebt
nie habe ich jemanden mehr geliebt als dich
"das kann doch nicht alles gewesen sein", Text / Komposition - Nico Kollmann 2012
das kann doch nicht alles gewesen sein

es liegt Sturm über den Städten
Gott verlassene Gesichter
selbst die Götter werden uns nicht verzeihen
das wird es wohl gewesen sein

doch das kann doch nicht alles gewesen sein
da war doch noch Land
da war doch noch Meer
da waren doch noch Stunden
in denen wir uns liebten
oder wenigstens so taten

wem kann ich noch glauben
welchen Medien noch vertrauen
die Verschwörungstheoretiker kommen ins schwitzen mit den Jahren
wer kann zu viel Warheit schon ertragen

es ist immer der alte Hass
in den Augen viel zu junger Männer
wir sollten nicht zu lang warten
um uns zu verzeihen
sonst könnte es das gewesen sein

doch das kann doch nicht alles gewesen sein
da war doch noch Land
da war doch noch Meer
da waren doch noch Stunden
in denen wir uns liebten
oder wenigstens so taten

wir müssen uns nicht kennen
nicht umarmen oder lieben
doch wir sollten wissen
bei unserem letzten Tanz
wird es keinen Walzer geben

doch das kann doch nicht alles gewesen sein
da war doch noch Land
da war doch noch Meer
da waren doch noch Stunden
in denen wir uns liebten
oder wenigstens so taten
"es fällt mir immer schwer", Nico Kollmann / Text - Komposition 2012
es fällt mir immer schwer

vier Uhr am Morgen
unsere Stunde schlägt
wir wissen doch beide
dass das so nicht weiter geht
kühle Küsse an kühlen Tagen

es fällt mir immer schwer, goodbye zu sagen
es fällt mir immer schwer, goodbye zu sagen

wir haben uns alles versprochen
im Liebesrausch
haben uns verschworen
haben uns geliebt
ich werde jetzt gehen
unsere Liebe bewahren

denn es fällt mir immer schwer, goodbye zu sagen
denn es fällt mir immer schwer, so schwer ...goodbye zu sagen

vergebliche Tränen
vergebliches Wort
wir können lang reden
doch Mut zum Handeln ist gefragt
sind gefangen im Augenblick
am Ende aller Fragen

es fällt mir immer schwer, goodbye zu sagen
es fällt mir immer schwer, so schwer...goodbye zu sagen

wenn du jetzt gehst
ohne ein Wort
werden die Stunden nicht vergehen
wird sich die Welt nicht weiter drehen
ohne ein Wort, ohne ein Wort
ohne ein Wort

nun geh doch, ja geh doch
es war ein langer Weg in dein Herz
nun geh doch, ja geh doch
lass mich fallen, in meinen Schmerz
"du bist so hässlich", Nico Kollmann / Text Komposition 2011
du bist so hässlich

du bist so hässlich
wie du gehst wie du stehst
wie du mich ansiehst
und immer alles verstehst

du bist so hässlich
das ist kaum zu ertragen
so ganze ohne Figur
und ständig seltsame Fragen

und wenn du lachst fallen mir tausend gute Gründe ein
dich rauszuschmeißen deine Katze hinterher
im Hof ein Feuer und all deinen Krempel rein

und wenn du mich küsst und deine Lippen meinen Mund berühren
ist das ein Ekel der gnadenlos ist
und wenn du sprichst und ich wieder kein Wort verstehe
wird mir klar wie hässlich du bist

du bist so hässlich
wie du gehst wie du stehst
wie du mich ansiehst
und immer alles verstehst

du bist so hässlich
mit dem Humor deiner Pömps
und du wirst nur noch hässlicher
beim Sexualverkehr

und wenn du lachst fallen mir tausend gute Gründe ein
dich rauszuschmeißen deine Katze hinterher
im Hof ein Feuer und all deinen Krempel rein

und wenn du mich küsst und deine Lippen meinen Mund berühren
ist das ein Ekel der gnadenlos ist
und wenn du sprichst und ich wieder kein Wort verstehe
wird mir klar wie hässlich du bist
"Mondlicht", Nico Kollmann / Text Komposition 2012
Mondlicht

Wenn du nach Haus kommst
lässt du das Licht aus
lehnst dich sanft an meine Schulter
streichst mir sanft durchs Haar
wenn du nach Haus kommst
ziehen wir uns ganz aus
befreien uns von den Ängsten des Tages
und gleiten durch die Nacht
bis zum Morgen danach

bin am Morgen gegangen
bis in den Abend gelaufen
der Tag war lang
und der Job war hart
werde mich heut Nacht mit meiner Liebsten besaufen
und uns lieben bis der Morgen naht

die Stunden des Zweifelns
lösen sich in deinen Blicken auf
und deine Küsse versüssen mir meinen langen Tag
und wenn ich bisher glaubte
das Leben hält nur sparsam Momente des Glücks bereit
dann habe ich mich geirrt
dann habe ich mich wohl geirrt

bin am Morgen gegangen
bis in den Abend gelaufen
der Tag war lang
und der Job war hart
werde mich heut Nacht mit meiner Liebsten besaufen
und uns lieben bis der Morgen naht
"lebe um zu leben", Text / Komposition Nico Kollmann 2011
lebe um zu leben

ob in Tränen oder lachend
oder möglichst nett frisiert
ob als Parteichef oder Nachtportier
der sein Trinkgeld abkassiert

ob mit Geschmack für gute Austern
als Weltverbesserer oder Tyrann
habe immer mehr von Leben verlangt
als es mir geben kann

denn ich lebe um zu leben

zu lieben, um alles zu geben
um von den alten Wegen abzugehen
leben, lieben, sterben um dann weiter zu ziehen

bin in den Flammen der Liebe verbrannt
- doch ich bin immer noch da -
habe die Blicke des Todes zu spät erkannt
- doch ich bin immer noch da -
das Leben hat mich hat mich schon oft geprüft
- doch ich bin immer noch da -
bin hoch geflogen und hart aufgeschlagen
- doch ich bin immer noch da -

habe mit dem Herrn gesprochen
nachdem ich den Teufel sah
doch die wußten beide nichts mit mir anzufangen
und so bin ich immer noch da

denn ich lebe um zu leben

zu lieben, um alles zu geben
um von den alten Wegen abzugehen
leben, lieben, sterben um dann weiter zu ziehen
"mit siebzehn", Nico Kollmann / Text Komposition 2012
mit siebzehn

mit sechszehn / siebzehn und den Kopf voller Träume
voll verrückter Ideen
wir glaubten lange
Sonne, Mond und Sterne
würden sich um uns allein drehen
wir lagen lange am Strand
mitunter vollgedröhnt
sie hieß Gloria und hat immer leis gestöhnt
sie hieß Gloria....Gloria

es gab keine Zeit keine Grenzen
die Liebe war noch Liebe und rein
wir verstanden noch nichts von der Macht der Angst und der Bilder
lebten in die Nächte hinein
wir träumten vom Tag ohne Nacht
einfach nur frei zu sein
sie hieß Barbara
und schlief in meinen Armen ein
sie hieß Barbara ...Barbara

es war die Zeit
der Lust und der Liebe
von der ich dachte sie bliebe
ein Leben lang mein

es war die Zeit
der großen Gefühle
in der wir glaubten zu fliegen
und unsterblich zu sein
unsterblich zu sein

es war die Zeit
der Lust und der Liebe
von der ich dachte sie bliebe
ein Leben lang mein

es war die Zeit
der großen Gefühle
in der wir glaubten zu fliegen
und unsterblich zu sein
unsterblich zu sein
"Nachtzug", Nico Kollmann / Text Komposition 2013
Nachtzug

ich frage mich wo sind all die guten Zeiten geblieben
von den schlechten habe ich langsam genug
da traf ich diesen Typ auf dem Weg nach Haus
im letzten Abteil im Nachtzug

er schleicht sich wie ein Dieb durch die dunkle Nacht
gefilzt von den Kameras an den Docks
am Tag erkennt ihn keiner
aber in der Nacht
und er tritt an mich heran

Guten Abend nenn mich Nightliner
du nennst mich Nightliner
hast mich gerufen aus meiner Glut
hier ins letzte Abteil im Nachtzug
im Nachtzug

ich habe sie mir alle geholt
keiner konnte mir widerstehen
und ich biete dir ewiges Leben
und werde mir nur deine Seele nehmen

du wirst nie mehr lieben können
doch all deine Wünsche werden wahr
komm wir besiegeln unseren Pakt mit Blut
rot und klar
im letzten Abteil im Nachtzug
im Nachtzug

ich kann den Wahnsinn nicht in Worte fassen
der Typ meint es wirklich ernst
ich sagte einfach ja zu diesem Deal
einfach nur so im Scherz
bin von allen guten Geistern verlassen
spüre keinen Atem, spüre keinen Schmerz
und der Typ ist einfach so verschwunden
mit meiner Seele mit meinem Herz
und nennt sich Nightliner
ich suche den Nightliner
denn wir besiegelten unseren Pakt mit Blut
im letzten Abteil im Nachtzug
"werde nicht alt in dieser Gegend", Nico Kollmann / Text Komposition 2012
werde nicht alt in dieser Gegend

werde nicht alt in dieser Gegend
dafür sorgt schon der Wodka, die hässlichen Huren und meine Sucht nach Leben
meine Sucht nach Leben

werde nicht alt in dieser Gegend
auch wenn Du sagst du liebst mich
kann dir meine Liebe nicht geben
meine Liebe nicht geben

ich lass mir nicht den Kopf verdrehen von all den Besserwissern
die mit den Strom schwimmen
und sich ständig vergewissern
ob sie noch geradeaus gehen
alles verstehen
und immer Land sehen
werde nicht alt in dieser Gegend
werde schnell verwehen
schnell verwehen


werde nicht alt in dieser Gegend
die Gläser sind voll
bin fett und faul
ohne Appetit auf`s Leben
ohne Appetit auf`s Leben

werde nicht alt in dieser Gegend
ich muss hier schnellstens weg
doch ich komme wieder
um zu überleben
um zu überleben

und dann lass ich mir den Kopf verdrehen von all den Besserwissern
die mit den Strom schwimmen
und sich ständig vergewissern
ob sie noch geradeaus gehen
alles verstehen
und immer Land sehen
werde nicht alt in dieser Gegend
werde schnell verwehen
schnell verwehen
"Morgenstunden" - Instrumental, Komposition Nico Kollmann 2011
Morgenstunden - Instrumental
"gegen Ende der Nacht", Nico Kollmann / Text Komposition 2013
gegen Ende der Nacht

bin mit dem Wind durch die Felder gerannt
habe mir die Kleider vom Leib gerissen
war einfach satt doch schrie noch - immer mehr

am Fluss entlang Richtung Einsamkeit
höre schon von weitem die Wölfe hetzten
ich habe es so satt mit anzusehen
wie sie schon wieder die Messe wetzen

stehe mittendrin und neben mir
ziehe mit den Feuer und dem Sturm
die Zeit blieb stehen um MItternacht
habe es ins letzte Paradies geschafft

bin mit dem Regen durch die Nacht gerannt
hab mein Radio abgedreht
hab die Verführung der Musik gespürt
und ihre Lenden mit der Hand berüht
"du suchst in den Straßen",
du suchst in den Straßen

du suchst in den Straßen
auf allen Wegen in den Gassen
von Nord bis Süd und von früh bis spät
doch du erkennst dein Glück selbst dann nicht
wenn es dir gegenüber steht

London war nicht weit genug
die Oder dir zu nah
der Sturm der dich nach Bochum trieb
stetig hart und klar
der sanfte Wind in Tel- Aviv war lange dein Versteck
in Antigua hast du auch gesucht
in Moskau und Madrid

wie weit willst du noch gehen
um deine Wahrheit zu finden
deinen Schmerz zu verstehen
wie lange kannst du noch stehen
um dich mit wachen Augen blind
in deiner Verzweiflung zu drehen

du suchst in den Straßen
auf allen Wegen in den Gassen
von Nord bis Süd und von früh bis spät
doch du erkennst dein Glück selbst dann nicht
wenn es dir gegenüber steht

die Sehnsucht nach dem Schwarzen Meer
trieb dich aus Spanien fort
in Kairo hast du lang gesucht
fast an jedem Ort
auf deiner Suche nach dem großen Glück
hast du das Kleine übersehen
ein Getriebener der ohne Rast vor sich selber flieht

wie weit willst du noch gehen
um deine Wahrheit zu finden
deinen Schmerz zu verstehen
wie lange kannst du noch stehen
um dich mit wachen Augen blind
in deiner Verzweiflung zu drehen

du suchst in den Straßen
auf allen Wegen in den Gassen
von Nord bis Süd und von früh bis spät
doch du erkennst dein Glück selbst dann nicht
wenn es dir gegenüber steht
"Tut so gut", Text / Komposition Nico Kollmann 2004
Tut so gut

Skiffle von der Promenade
zu schade für die Hitparade
ein Waschbrett schlägt im Vierertakt
und jeder wird vom Beat gepackt

das tut so gut, gut, gut
das tut so gut, gut, gut

ein Sommerwind, es nieselt leicht
es gibt keinen Grund zu suchen
es gibt keinen Grund heut nachzusehen
es gibt keinen Grund heut zu verstehen

das tut so gut, gut, gut
das tut so gut, gut, gut

entspannte Gesichter überall
nur hier und da und von Fall zu Fall
der Sheriff der ein Pärchen jagt
wegen Unsittlichkeit angeklagt
an diesem schönen Tag und völlig nackt
hat sie ihr Verlangen gapackt
doch alles klärt sich mit den Sonnenstrahlen
hier muss es sein, hier muss es sein
ohne Ziel entlang dem Ufer treiben
und sich sachte an den Wellen reiben

das tut so gut, gut, gut
das tut so gut, gut, gut
"hilf dir erst mal selbst", Text / Komposition Nico Kollmann 1998
hilf dir erst mal selbst

wisch dir die Tränen aus deinem Gesicht
dreh dich in den Sturm, seinem Atem ganz nah
ein schöner Gedanke, ein schöner Gedanke allein,
der hilft dir nicht
vergiss alles was du bist, alles was du warst und

hilf dir erst mal selbst, bevor du mir helfen kannst
mit etwas Rock`n Roll, auf deinem langen
auf deinem langen Weg
gehe raus in die Welt, sieh dir das Schiff
das Schiff der Verrückten an
wie es immer wieder wankt, hofft und untergeht
wie es immer wieder wankt, hofft und untergeht

schließe deine Augen, spürst du die Dunkelheit
erträgst du die Stille so ganz allein
lüfte die Schleier die du Freiheit nennst
lass deine klugen Sprüche, deine Lügen, all deinen Schein

hilf dir erst mal selbst, bevor du mir helfen kannst
Mit etwas Rock`n Roll auf deinem langen
auf deinem langen Weg
gehe raus in die Welt, sieh dir das Schiff
das Schiff der Verrückten an
wie es immer wieder wankt, hofft und untergeht
wie es immer wieder wankt, hofft und untergeht

bist untergegangen, langsam wie ein sinkendes Schiff
die andere Seite der Liebe war dir zu nah
wisch dir die Tränen aus deinem Gesicht
vergiss alles was du bist, alles was du warst und

hilf dir erst mal selbst, bevor du mir helfen kannst
mit etwas Rock´n Roll auf deinem langen
auf deinem langen Weg
geh raus in die Welt, sieh dir das Schiff
das Schiff der Verrückten an
wie es immer wieder wankt, hofft und untergeht
wie es immer wieder wankt, hofft und untergeht
"Buena" - Instrumental, Komposition Nico Kollmann 2003
"Buena" - Instrumental
"im September", Text/ Komposition - Nico Kollmann 2005
im September

es ist die erste Stunde nach Mitternacht
unter deinen Augen gräbt sich ein langer Tag
seinen Weg durch deine Träume
in dieser kalten Nacht

du spürst die Sehnsucht im September
die Kälte die sich langsam unter dein Hemd legt
du spürst die Sehnsucht im September
bis sich dann langsam Ende April dein Lächeln regt
und die Sehsucht verfliegt
und die Sehsucht verfliegt

all deine klaren Gedanken
schweben sanft mit den Blättern
die der Wind mit seinem Atem über die Felder trägt
und du fühlst und du spürst

du spürst die Sehnsucht im September
die Kälte die sich langsam unter dein Hemd legt
du spürst die Sehnsucht im September
bis sich dann langsam Ende April dein Lächeln regt
und die Sehsucht verfliegt
und die Sehsucht verfliegt

diese lange Nacht und der kurze Tag
der Kaffee fließt nur langsam ins Gemüt
es ist der Mond, der mit dir wacht

und es ist die Sehnsucht im September
die Kälte die sich langsam unter dein Hemd legt
du spürst die Sehnsucht im September
bis sich dann langsam Ende April dein Lächeln regt
und die Sehsucht verfliegt
und die Sehsucht verfliegt
"Schönheit", Text / Komposition - Nico Kollmann 2004
Schönheit

geh doch und wenn du dann weg bist
komm bloß nicht zurück
vergiß nicht deine Pumps, deine Wäsche, deine Schlüssel
all deine Schlüssel zum Glück

wir trafen uns im Frühjahr vor dem Supermarkt
haben uns nur kurz angesehen
du und ich und ein schöner Sommer
du und ich und einhundert Donner

meine Schönheit heute ist es soweit
keine Lügen, keine Tränen, kein Gejammer, keine Möglichkeit
meine Schönheit heute ist es soweit
keine Lügen, keine Tränen, kein Gejammer, keine Möglichkeit

geh doch und wenn du dann weg bist
lass dich hier nicht mehr sehen
vergiß nicht deine Pumps, deine Wäsche, deine Schlüssel
und geh doch zu ihm

ob du willst oder nicht
heute etwas morgen mehr
spielt für uns keine Rolle mehr
mehr kann ich dir dazu nicht sagen
pack deinen Krempel und stell keine Fragen

meine Schönheit heute ist es soweit
keine Lügen, keine Tränen, kein Gejammer, keine Möglichkeit
meine Schönheit heute ist es soweit
keine Lügen, keine Tränen, kein Gejammer, keine Möglichkeit

und bitte zu den Festen keine Karte mehr
mit deinem süßen Deodorant
die Tür ist zu und die Richtung klar
"Mr. Blues", Text / Komposition Nico Kollmann 2004
Mr. Blues

in meiner Nachbarschaft wohnt Mr. Blues
und er singt und er tanzt mit seinen achtzig Jahren
und seinen grauen Haaren
wie einst mit zwanzig
als die Frauen noch verrückt nach ihm waren

hast lang gearbeitet und kommst erst spät nach Haus
als erstes reißt du weit die Fenster auf
und genießt
wie sich der Himmel öffnet und schließt

bist verabredet mit dem Teufel
gerade erst gelandet im Paradies
zwischen Himmel und Erde
gibt es keinen Ort
an dem dein Traum dich verließ

trägst deine Songs vom Hass und von der Liebe
über breite Straßen und durch schmale Wege
siehst unter die Mäntel der Friedensbringer
und du weinst, wenn du weinst
wenn alles sinnlos scheint
wenn alles sinnlos scheint

bist verabredet mit dem Teufel
gerade erst gelandet im Paradies
zwischen Himmel und Erde
gibt es keinen Ort
an dem dein Traum dich verließ

du erzählst die kleinen Geschichten
die mit den wenigen Worten
wie die Wahrheit sich biegt
an den verrücktesten Orten

hast die dreizehn goldenen Ringe gesucht
hast Gott und die Welt verflucht
hast sie geliebt
hast die Freiheit so geliebt

bist verabredet mit dem Teufel
gerade erst gelandet im Paradies
zwischen Himmel und Erde
gibt es keinen Ort
an dem dein Traum dich verließ
"Barmann", Text / Komposition - Nico Kollmann 2004
Barmann

dichter Rauch legt sich in sein Haar
beim Ausfegen nach Mitternacht
Rosi und ihr letzter Freier
feilschen noch an der Bar
beim Ausfegen nach Mitternacht

beim Ausfegen nach Mitternacht
erzählt der Barmann seine Geschichten
beim Ausfegen nach Mitternacht
beim Ausfegen nach Mitternacht
hat er so manche Schönheit noch schwach gemacht

vor zwanzig Jahren zog er morgens los
nur mit seinem Atem im Gepäck
Richtung Osten
durch viele Länder, viele Träume, viele Tränen
Richtung Osten

er zog mit Shackliton ins Eis
zu Fuß durch die weisse Ewigkeit
dann war er Walfänger
bald mit Ministeramt
hat mit dem Teufel geflirtet
über lange Zeit

doch nur beim Ausfegen nach Mitternacht
erzählt der Barmann seine Geschichten
beim Ausfegen nach Mitternacht
beim Ausfegen nach Mitternacht
hat er so manche Schönheit noch schwach gemacht

die Band hat lange abgebaut
doch ihr Blues schwingt noch in seinem Ohr
aber sachte
aber sachte nur

beim Ausfegen nach Mitternacht
erzählt der Barmann seine Geschichten
beim Ausfegen nach Mitternacht
beim Ausfegen nach Mitternacht
hat er so manche Schönheit noch schwach gemacht
"was solls", Text / Komposition - Nico Kollmann 2004
was solls

Montags gehts auf zur Dollarjagd
Dienstag, Mittwoch stell mir bloß keine Fragen
geht es mir zu gut am Donnerstag
bin ich am Freitag meist nicht zu ertragen
am Samstag sitzt mir der Affe auf der Schulter
doch was soll es höre ich die Leute sagen
ja so läufts im Leben
gerade noch auf Kurs
und dann wieder abgetrieben

er stört sich nicht an deinem Geruch
ob du im Anzug bist oder in Negligee
erst schraubt er ganz leise dein Namensschild von der Tür
dann sitzt er neben dir am Kanapee
kannst ihn nicht sehen doch du spürst seinen Atem
und er flüstert dir leise ins Ohr
wolltest du nicht noch die Frauen verstehen
über das Wasser gehen
was hattest du noch alles vor
habe dich gesucht und ich habe dich gefunden
doch was solls werden die Leute sagen
ja so läufts im Leben
gerade noch auf Kurs
und dann wieder abgetrieben

sie war so jung und sie war so schön
und wenn sie tanzte wurde dir ganz heiß
du wußtest nicht wer sie war, keinen Namen
habt euch geliebt - wild - zärtlich - laut und leis
hast sie gesucht und hast sie gefunden
und als sie fortging hörtest du die Leute sagen
ja so läufts im Leben
gerade noch auf Kurs
und dann wieder abgetrieben
"im Garten", Text / Komposition - Nico Kollmann 2004
im Garten

die Dämmerung legt sich
wie ein Schleier ganz sanft
auf das Geschrei des Tages
auf meinen Verstand
ich ergebe mich der Stille
und verliere mich in ihr
gleite durch die Sommernacht
bleibe hier

sitze mit meinem Whisky im Garten
und der Zeitung aus vergangenen Tagen
hier werde ich warten
mit der Zeitung aus vergangenen Tagen
aus vergangenen Tagen

ein Augenblick der Klarheit
legt sich sanft mit dem Wind
auf die Stunden der Verzweiflung
die verflogen sind
der Sonne zum Abschied
die Nachtigall singt
ihr Lied von der Nacht
die den Morgen bringt

sitze mit meinem Whisky im Garten
und der Zeitung aus vergangenen Tagen
hier werde ich warten
mit der Zeitung aus vergangenen Tagen
aus vergangenen Tagen

Die Dämmerung legt sich
wie ein Schleier ganz sanft
auf das Geschrei des Tages
auf meinen Verstand
ein guter Ort zum träumen
sich selber zu sehen
um mir zu verzeihen
um dir zu gestehen

sitze mit meinen Träumen
in deinem Garten
und den Vätern aus vergangenen Tagen
hier werde ich warten
mit Vätern aus vergangenen Tagen
aus vergangenen Tagen
"der Winter ist vorbei", Text / Komposition - Nico Kollmann 2005
der Winter ist vorbei

Männer die mit ihren langen Blicken
wieder lustvoll nach den Weibern schicken
die herumstolzieren
Frauen die mit ihren Ärschen rollen
die ersten Sonnenstrahlen für die Liebestollen
was kann heute noch passieren
was kann heute noch passieren

liege auf der Wiese mit dir und schrei
der Winter ist vorbei
der Winter ist vorbei

in den Wiesen blüht die Fruchtbarkeit
Lebenskreislauf ewiger Zeit
der Frühling liegt in der Luft
ich liebe diesen Duft
und ich liebe deinen Duft

liege auf der Wiese mit dir und schrei
der Winter ist vorbei
der Winter ist vorbei

alles sprießt und alle neuen Säfte
fließen, sprießen geben neue Kräfte
wie schön du plötzlich wieder bist
habe euch Weiber so vermisst
habe euch Weiber so vermisst

liege auf der Wiese mit dir und schrei
der Winter ist vorbei
der Winter ist vorbei
"Wolkenlos", Text / Komposition Nico Kollmann 1997
Wolkenlos

so sehen sie sich wieder, ganz unerwartet schnell
wie man so wegschläft eben, ab und zu
so sehen sie sich wieder, ganz unerwartet schnell
wie man so wegschläft eben, ab und zu

wolkenlos und regungslos sie hat ihn lange gesucht
er sah sie an und dann die Leinen los
er sah sie an
und dann die Leinen los

atemlos und zügellos, die Nächte heiß und lang
sie tauchten ab und dann die Leinen los
sie tauchten ab und dann die Leinen los

die Zeit schleppt ihre Sorgen mit
ein Kind der Liebe, Wohnung, Job
die Bank verärgert und die Liebe mit, die Liebe mit
sie steht zwölf Stunden im Café Ideal
er schafft als Bäcker an
und wenn mal Zeit ist für den großen Streit
dann und wann, ja... dann und wann – Ja dann

dann saßen sie meist regungslos
mit etwas Rum im Blut
es war alles gesagt
irgendwann ist eben alles gesagt
wolkenlos und regungslos, sie hat ihn lange gesucht
er sah sie an und dann die Leinen los
er sah sie an
und dann die Leinen los
"Watchtower", Text / Komposition - Bob Dylan, Übersetzung - Nico Kollmann
Watchtower

da muss doch irgendein Ausweg sein
sagt der Hofnarr zu dem Dieb
nur Chaos überall und alles geht schief
die Pleitegeier trinken meinen Wein
und zerstören unsere Erde
und kein einziger wie mir scheint
bemerkt das es uzu spät ist

verliere jetzt bloß nicht die Nerven
sagt der Dieb darauf
am besten lebst du von Dollerei
sonst wirst du nur noch verrückt dabei
ich denk wir zwei wir packen das
was man so schicksal nennt
höre auf jetzt wird hier nicht rumgejammert
erst recht nicht rumgeflennt

ganz oben auf dem Wachturm
da passen Männer auf
wie manche Frau kommt und wieder geht
die Lakaien laufen fort
ich denk wir zwei wir packen das
was man so schicksal nennt
höre auf jetzt wird hier nicht rumgejammert
erst recht nicht rumgeflennt
"Stunde um Stunde", Text und Komposition Nico Kollmann 2002
Stunde um Stunde

Stunde um Stunde
Tag für Tag und Nacht für Nacht
durch alle Straßen, alle Wetter
immer durch
durch alle Straßen, alle Wetter
immer durch
es gibt viele Fragen an Tagen wie diesen
keine Antwort nur Land und Sicht
sie schwebt wie ein Blatt
und läuft durch die Wiesen

und sie läuft, läuft, läuft
um die ganze Welt
und sie läuft, immer weiter
immer weiter, immer weiter
von Stunden wie diesen, lässt sie sich nicht den Tag vermiesen

Stunde um Stunde
Tag für Tag und Nacht für Nacht
durch alle Straßen, alle Wetter
immer durch
durch alle Straßen, alle Wetter
immer durch

Kein Ende der Straße zu sehen
nur der Sound der Leichtigkeit
schwebt durch die Nacht
und läßt sie verstehen

und sie läuft, läuft, läuft
um die ganze Welt
und sie läuft, immer weiter
immer weiter, immer weiter
von Stunden wie diesen, lässt sie sich nicht den Tag vermiesen

ausatmen, ausruhen, bleiben, treiben
ausatmen, ausruhen, bleiben, treiben

und sie läuft, läuft, läuft
um die ganze Welt
und sie läuft, immer weiter
immer weiter, immer weiter
von Stunden wie diesen, lässt sie sich nicht den Tag vermiesen
"wäre ich doch bloß im Bett geblieben", Text / Komposition Nico Kollmann 2006
wäre ich doch bloß im Bett geblieben

Es fing schon morgens an, die Sonne wollte nicht aufgehen
ich schleppe mich ins Bad, ich will heute nicht aufstehen
ein Blick in den Spiegel, den habe ich doch schon mal gesehen
der ist ja mindestens so alt wie er aussieht
habe letzte Nacht nur wenig geschlafen
die Liebe hat mich gerufen und ich ließ sie nicht warten
mein Chef wartet auch nicht
doch der droht mit Konjunktur
denn der versteht nix von der Liebe

ach wäre ich doch bloß im Bett geblieben
und hätte mir die Zeit, die schöne Zeit
mit dir vertrieben

kann gerade so stehen
meine Knochen schmerzen
der Kaffee ist schwarz wie die Nacht
habe bis vor gut einer Stunde noch nicht ans aufstehen gedacht
doch die Uhr die tickt erbarmungslos
kennt keine Gnadenfrist
da hilft mir keine Lüge, kein Gejammer, keine List
wollte gerade gehen, der Regen kann es bezeugen
und diesen schrecklichen Tag beim Schaffen vergeuden
doch deine Schlafzimmertür
stand einen kleinen Spalt offen
also bin ich zu dir ins Bett gekrochen

ach wäre ich doch bloß im Bett geblieben
und hätte mir die Zeit, die schöne Zeit
mit dir vertrieben
"wer auch immer", Text / Komposition Nico Kollmann 2003
wer auch immer

wer auch immer dir die Nacht stiehlt
und deine Träume nimmt
was auch immer
in deine Seele drängt
wer auch immer dir dein Herz nimmt
heute Nacht steht er vor deiner Tür
laß ihn rein zu dir

stehst vor den Toren zur Dämmerung
auf brennendem Boden
und die Feuer
in denen dein Atem brennt
werden auch heute Nacht nicht verglühen
hast Gott und die Welt gesucht
einen Blick mehr nur gefunden
in dieser Nacht
in diesen Stunden

wer auch immer dir die Nacht stiehlt
und deine Träume nimmt
was auch immer
in deine Seele drängt
wer auch immer dir dein Herz nimmt
heute Nacht steht er vor deiner Tür
laß ihn rein zu dir

bist deinem Glück lange nachgerannt
hast vieles übersehen
hast dich verloren im Gedränge dieser Tage
deine Liebe eine Illusion
weinst Du oder lachst Du
bist Du noch bei dir
schläfst Du oder wachst Du
oder träumst Du
in dieser Nacht

wer auch immer dir die Nacht stiehlt
und deine Träume nimmt
was auch immer
in deine Seele drängt
wer auch immer dir dein Herz nimmt
heute Nacht steht er vor deiner Tür
laß ihn rein zu dir
"nix mitnehme", Text / Komposition Bob Dylan - gotta serve somebody, Übersetzung Ringsgwandel
nix mitnehme
du kannst Ministerpräsident sein von einem Staat
der Rüstungsgeschäft prozentual gefingert hat
du kannst Kardinal sein
schön feierlich und fett
oder frommer Pfarrer
mit Zölibat und Doppelbett

doch du kannst, nix mitnehme
frage doch mal den Teufel
oder bete zum lieben Gott
doch die sagen zu dir
vergiss es
nix mitnehme

der eine trinkt aus der Mokkatasse
der andere aus einem Humpen
der eine geht in Seide
der andere in Lumpen
der eine der frisst hartes Brot
ein anderer Kaviar
der eine fährt mit Fahrrad
der andere Jaguar

doch du kannst, nix mitnehme
frage doch mal den Teufel
oder bete zum lieben Gott
doch die sagen zu dir
vergiss es
nix mitnehme

du kannst technisch fit sein
zum Beispiel Ingenieur
oder Menschenkenner
Psychologe oder Friseur
du kannst ein Popstar sein
mit drei goldenen LP´s
oder Fernsehquizmaster
mit einem teuren Toupet

doch du kannst nix mitnehme
frage doch mal den Teufel
oder bete zum lieben Gott
doch die sagen zu dir
vergiss es
nix mitnehme

du kannst ein Bäcker sein
der goldene Brezeln backt
oder bist ein Metzger
der eine fette Drecksau schlachtet
du kannst ein Säufer sein
im Mantel eine Flasche Sprit
oder Zeuge Jehova, Mormone oder Schiit

doch du kannst nix mitnehme
frage doch mal den Teufel
oder bete zum lieben Gott
doch die sagen zu dir
vergiss es
nix mitnehme

du kannst ein Sportler sein
bist fit durch Isostar
oder bist ein fauler Hund
und liegst nackig an der Isar
du kannst Börsenschwindler sein
mit Immobilien in der Schweiz
oder Hausbesitzerin
zerfressen fast vor Geiz

doch du kannst nix mitnehme
frage doch mal den Teufel
oder bete zum lieben Gott
doch die sagen zu dir
vergiss es
nix mitnehme

du kannst ein Experte sein
für Panzer oder Flak
du drehst jeden Pfennig um
du bist halt ein geiziger Sack
du kannst superschwergewichts Boxweltmeister sein
oder hast ein Würstchenstand
draußen an der Oder

doch du kannst nix mitnehme
frage doch mal den Teufel
oder bete zum lieben Gott
doch die sagen zu dir
vergiss es
nix mitnehme
"mein Ende der Welt", Text / Komposition Nico Kollmann 2006
mein Ende der Welt

Lauf mit dem Regen durch die Nacht
und habe mein Radio abgedreht
hier ist niemand der weiss wo es lang geht
der mir den Kopf verdreht

sitze im Nachtexpress nach Palermo
dann weiter ans Meer
ich ertrage all das Theater
der Leidenschaften nicht mehr

hier geht es nicht mehr weiter
hier ist mein Ende der Welt
lass mich fallen denn ich muss mich nicht halten
hier geht es nicht mehr weiter
hier ist mein Ende der Welt
stelle meine Schuhe ganz sanft an den Strand in den Sand
habe dich lange nicht mehr berührt
lange nicht mehr verführt

lauf mit dem Regen am Meer entlang
und habe mein Radio abgedreht
spüre den Sound der Stille
und den Wind des Vergessens
durch meine Seele wehen

endlich am Meer
und ich fühle mich leicht
fliege mit den Vätern
aus vergangenen Tagen
bis ich erschöpft verbleib

denn hier gehts nicht mehr weiter
hier ist mein Ende der Welt
lass mich fallen denn ich muss mich nicht halten
hier geht es nicht mehr weiter
hier ist mein Ende der Welt
stelle meine Schuhe ganz sanft an den Strand in den Sand
habe dich lange nicht mehr berührt
lange nicht mehr verführt

denn hier gehts nicht mehr weiter
hier ist mein Ende der Welt
lass mich fallen denn ich muss mich nicht halten
hier geht es nicht mehr weiter
hier ist mein Ende der Welt
stelle meine Schuhe ganz sanft an den Strand in den Sand
habe dich lange nicht mehr berührt
lange nicht mehr verführt
"triffst mich tief in mein Herz", Text / Komposition Nico Kollmann 2006
triffst mich tief in mein Herz

du triffst mich tief, triffst mich tief in mein Herz
und ich warte auf dich, ich warte auf dich
in Liebe und Schmerz
triffst du mich, triffst mich tief in mein Herz
wo bist du nur, wo bleibst du

nun sitzen wir schon seit Stunden
uns sind die Worte längst ausgegangen
in diesem kleinen Cafe
wo auch alles begann
und deine Blicke, deine Blicke machen mich immer noch süchtig
du siehst mich an, wie bei unserer ersten Begegnung
ich sah dich ratlos an der Kasse stehen
dir fehlte wohl das nötige Kleingeld
für deinen Blattsalat, die Schachtel Zigaretten und dein Deodorant
dann lief eins ins Tausende
und du triffst mich tief in mein Herz

du triffst mich tief, triffst mich tief in mein Herz
und ich warte auf dich, ich warte auf dich
in Liebe und Schmerz
triffst du mich, triffst mich tief in mein Herz
wo bist du nur, wo bleibst du

wir lagen wohl zu lange schon im selben Bett
denn ich spüre du liegst nicht mehr neben mir
kann nicht schlafen, mache heute Nacht kein Auge zu
bin immer noch durstig nach dir, so durstig nach dir
und nach der Zeit
als wir glaubten unsere Liebe sei nicht vergänglich
wir könnten weiter träumen bis in alle Ewigkeit
denn wir glaubten nicht an die Möglichkeit
zu erfahren welche Wege uns die Liebe noch zeigt
dann lief eins ins Tausende
und du triffst mich tief in mein Herz

du triffst mich tief, triffst mich tief in mein Herz
und ich warte auf dich, ich warte auf dich
in Liebe und Schmerz
triffst du mich, triffst mich tief in mein Herz
wo bist du nur, wo bleibst du
"IKO", Text / Komposition Traditional
IKO

meine Großmutter und deine Großmutter sitzen nachts am Feuer
und meine Großmutter sagt zu deiner Großmutter
ich werfe deine Farben ins Feuer

ich sage hey now hey now iko iko andey
jakomo fina enanee, jakomo fina nee
ich sage hey now hey now iko iko andey
jakomo fina enanee, jakomo fina nee

siehst du da vorn den Typen in schwarz
für fünf Dollar nimmt er dir jeden Schmerz
siehst du dort hinten die Frau in rot
für zehn Dollar schlägt sie deinen Vater tot

ich sage hey now hey now iko iko andey
jakomo fina enanee, jakomo fina nee
Ich sage hey now hey now iko iko andey
jakomo fina enanee, jakomo fina nee

mein Fahnenträger und dein Fahnenträger
sitzen nachts am Feuer
und mein Fahnenträger sagt zu deinem Fahnenträger
ich werfe dein Fahne ins Feuer

ich sage hey now hey now iko iko andey
jakomo fina enanee, jakomo fina nee
ich sage hey now hey now iko iko andey
jakomo fina enanee, jakomo fina nee
"Der Kutscher", Text und Komposition Nico Kollmann 1997
Der Kutscher

du spürst den Wind in deinen Segeln
seinen Atem im Gesicht
du spürst dein Herz in groben Zügen
wie es lacht und wie es bricht
du spürst den Kutscher der dich mitreißt
und nur hält was er verspricht
ich habe Angst das du durchdrehst
das du durchdrehst nur du spürst es nicht

wir glauben im Mondschein sind alle Blumen Rosen
wir glauben im Mondschein sind alle Lügen wahr
wir glauben im Mondschein zerreißen wir die Knospen
die einst Blumen oder Rosen waren
wir glauben dem Kutscher der uns mitreißt
und nur hält was er verspricht
und wir haben Angst das wir durchdrehen
das wir durchdrehen nur wir glauben es nicht

wir spüren die Kälte, spüren die Wärme
all den Wahnsinn in der Luft
wir spüren das Leben, all das Feuer
den Gestank und den süßen Duft
wir spüren den Kutscher der uns mitreißt
und nicht hält was er verspricht
wir haben Angst das wir durchdrehen
das wir durchdrehen nur wir spüren es nicht
"verrückte Liebe", Text / Komposition Van Morrisson, Übersetzung Nico Kollmann
verrückte Liebe

ich spüre deinen Herzschlag
tausend Meilen weit
und der Himmel, der öffnet sich, wenn du lachst jederzeit
und wenn ich zu dir komme
wo ich auch hin gehöre
mit den Liedern des Flusses
renn ich zu dir
du gibst mir Liebe, Liebe, Liebe, Liebe verrückte Liebe
du gibst mir Liebe, Liebe, Liebe, Liebe verrückte Liebe

du hast einen wundervollen Sinn für Humor
wenn ich ganz unten bin
und wenn ich zu dir komme
und die Sonne untergeht
nimmst du mir all den Kummer
nimmst du mir all die Sorgen fort und dann
nimmst du mir die quälenden Gedanken
sodass ich schlafen kann
du gibst mir Liebe, Liebe, Liebe, Liebe verrückte Liebe
du gibst mir Liebe, Liebe, Liebe, Liebe verrückte Liebe

wenn ich dann zurückkehre
von sehr weit fort
schenkst du mir all deine Liebe
du erhellst mir jeden Ort
du stellst mich wieder gerade
du machst mich wieder weich
in meiner Seele, in meiner Seele reich
du gibst mir Liebe, Liebe, Liebe, Liebe verrückte Liebe
du gibst mir Liebe, Liebe, Liebe, Liebe verrückte Liebe
"erinnere mich", Text / Komposition Nico Kollmann 1999
erinnere mich

ich erinnere mich, an die Sonne in den Bäumen
an den Weg zu Fluss, wo wir als Kinder träumten
ich erinnere mich
ich erinnere mich in die Freiheit geboren
versoffenen TV-Schrott , den Sound der Stille verloren
ich erinnere mich, ein Gewitter war nah
komm erinnere mich

ich erinnere mich, an die Geschichten die der Wind den Kindern erzählt
vom Sturm ergriffen und ins Leben gerissen
ich erinnere mich
ich erinnere mich an die Gedichte der Farben
all die vergessenen Maler, die ihr zu Füßen lagen
ich erinnere mich, ein Gewitter war nah
ganz nah - und Stille

ich erinnere mich
an all die Prediger die nur mein Bestes wollen
doch sie bekommen es nicht
werde nur der Sonne entgegen rollen
Ich erinnere mich
ein Gewitter war nah
ganz nah

Schatten gab es keinen, keine Hoffnung auf Regen, kein Versteck.
Nur die Erinnerung bleibt, und all die Hitze.
wo es hinführt haben wir nicht gewusst, wo es herkam zu genau
nur die Erinnerung bleibt, und all die Hitze, all die Hitze
"Werewolves of London", Text/ Komposition Warren Zevon, Übersetzung Nico Kollmann
Werewolves of London

Siehst du den Werwolf mit der Chinapfanne in der Hand
er läuft durch die Straßen von Soho
er sucht einen Platz, er sucht den Lee Ho Fooks-Platz
denn nur hier bekommt er auch ein richtiges Stück Fleisch ab

Aaahoo die Werwölfe aus London
Aaahoo die Werwölfe aus London

Er ist ein schwer zu handhabener Gentleman der Amok läuft in Kent
vor kurzem hörte man von ihm in Mayfair
besser du bleibst weg von ihm
sonst schneidet er dir auch die Lungen raus
ohh seinen Schneider würde ich gern mal treffen

Hörst du ihn heulen vor deiner Küchentür
besser du lässt ihn nicht rein
wie die alte Lady letzte Nacht
und wieder hörst du die Werwölfe schreien

Aaahoo die Werwölfe aus London
Aaahoo die Werwölfe aus London

Ich sah Lon Chaney läuft mit der Queen
Lon Chaney Jr. läuft mit der Queen
und sie laufen mit ihrem Pinacolada in der Hand
und ihr Haar ist perfekt gestylt

Aaahoo die Werwölfe aus London
Aaahoo die Werwölfe aus London
"Sonntag in Berlin", Text/Komposition Nico Kollmann 1999
Sonntag in Berlin

Im zweiten Stock haust Fipse der Helerbaron
doch der ist gerade von Spanien bis New York
unterwegs mit dem was gestern im ersten stand
verließ er heute gegen Mittag das Land

heut am Sonntag
heut am Sonntag in Berlin
von Wien bis Tokio
dann bis Paris
die große Liebe
derselbe Mief

im vierten Stock sitzt Harry vom BND
er hat die Wohnung von Fipse verwanzt
und weil er heute gnz gut bei Stimmung ist
wird mit den Huren aus den dritten getanzt

heut am Sonntag
heut am Sonntag in Berlin
von Wien bis Tokio
dann bis Paris
die große Liebe
derselbe Mief

Charlotte im sechsten, schminkt sich ab für ihren Typen der sie zum Kaffee nach Kolumbien entführt
und Edgar im fünften, der vom Verwaltungsrat
hat sich für Montag seinen Platz reserviert

doch heut ist erst einmal Sonntag
heut am Sonntag in Berlin
"zu laut", Text / Komposition Nico Kollmann 2000
zu laut

Als erstes werden wir ganz langsam auf die Schienen gesetzt
nicht gerade behutsam
doch dann muss es gehen
und wenn der erste Koks dann im Kessel raucht
dann werden wir weiter sehen
dann werden wir weiter sehen

er hat schon immer
er hat schon immer
zu laut nach dem Blues geschrien

als nächstes haben wir dem Pastor die Orgel geklaut
und ihm einen Zettel an sein Kreuz geklemmt
bis Sonntag bekommst du sie ganz sicher zurück
mit etwas Glück, mit etwas Glück

er hat schon immer
er hat schon immer
zu laut nach dem Blues geschrien

So läuft das mit dem Tanzen um Mitternacht
so läuft das mit dem Tanzen um Mitternacht

als Letztes werden wir dann von den Schienen geschubst
nicht gerade behutsam
doch dann muss es gehen
und wenn der letzte Koks dann im Kessel raucht
dann werden wir weiter sehen

er hat schon immer
er hat schon immer
zu laut nach dem Blues geschrien
"Stunde um Stunde", Text und Komposition Nico Kollmann 2002
Stunde um Stunde

Stunde um Stunde
Tag für Tag und Nacht für Nacht
durch alle Straßen, alle Wetter
immer durch
durch alle Straßen, alle Wetter
immer durch

es gibt viele Fragen an Tagen wie diesen
keine Antwort nur Land und Sicht
sie schwebt wie ein Blatt
und läuft durch die Wiesen

und sie läuft, läuft, läuft
um die ganze Welt
und sie läuft, immer weiter
immer weiter, immer weiter
von Stunden wie diesen, lässt sie sich nicht den Tag vermiesen

Stunde um Stunde
Tag für Tag und Nacht für Nacht
durch alle Straßen, alle Wetter
immer durch
durch alle Straßen, alle Wetter
immer durch

Kein Ende der Straße zu sehen
nur der Sound der Leichtigkeit
schwebt durch die Nacht
und läßt sie verstehen

und sie läuft, läuft, läuft
um die ganze Welt
und sie läuft, immer weiter
immer weiter, immer weiter
von Stunden wie diesen, lässt sie sich nicht den Tag vermiesen

ausatmen, ausruhen, bleiben, treiben
ausatmen, ausruhen, bleiben, treiben

und sie läuft, läuft, läuft
um die ganze Welt
und sie läuft, immer weiter
immer weiter, immer weiter
von Stunden wie diesen, lässt sie sich nicht den Tag vermiesen
"Der Kutscher", Text und Komposition Nico Kollmann 1997
Der Kutscher

du spürst den Wind in deinen Segeln
seinen Atem im Gesicht
du spürst dein Herz in groben Zügen
wie es lacht und wie es bricht
du spürst den Kutscher der dich mitreißt
und nur hält was er verspricht
ich habe Angst das du durchdrehst
das du durchdrehst nur du spürst es nicht

wir glauben im Mondschein sind alle Blumen Rosen
wir glauben im Mondschein sind alle Lügen wahr
wir glauben im Mondschein zerreißen wir die Knospen
die einst Blumen oder Rosen waren
wir glauben dem Kutscher der uns mitreißt
und nur hält was er verspricht
und wir haben Angst das wir durchdrehen
das wir durchdrehen nur wir glauben es nicht

wir spüren die Kälte, spüren die Wärme
all den Wahnsinn in der Luft
wir spüren das Leben, all das Feuer
den Gestank und den süßen Duft
wir spüren den Kutscher der uns mitreißt
und nicht hält was er verspricht
wir haben Angst das wir durchdrehen
das wir durchdrehen nur wir spüren es nicht
"Frauen", Text und Komposition Nico Kollmann 1998
Frauen

ihr Haar ist grau vom Staub der Zeit und
mein Junge sagt sie immer
für dich liegt ewig hier mein Herz bereit
ein kleines nur auch nicht sehr laut
doch mein Junge lass dir sagen:
bevor die Weisheit uns mit Löffeln frisst
vorher stelle ich dir noch alle Herzensfragen
stelle dir all die Herzensfragen

und eins gebe ich dir noch auf den Weg:
sieh` dich vor, vor den Frauen mein Junge
sieh` dich vor, vor den Frauen mein Junge

zwischen Euro-Bomber und Wäscherei
mein Junge lass dir sagen
liegt noch irgendwo ein Herz dabei
aber ein kleines nur auch nicht sehr laut
doch mein Junge lass dir sagen:
bevor die Weisheit uns mit Löffeln frisst
vorher stelle ich dir noch alle Herzensfragen
stelle dir all die Herzensfragen

Und eins gebe ich dir noch auf den Weg: Sieh` dich vor, vor den Frauen mein Junge
Sieh` dich vor, vor den Frauen mein Junge.

zwischen Werbewahn und Marktgeschrei
mein Junge las dir sagen
liegt noch irgendwo ein Herz dabei
ein kleines nur, auch nicht sehr laut
doch mein Junge lass dir sagen:
bevor die Weisheit uns mit Löffeln frisst
vorher stelle ich dir noch alle Herzensfragen
stelle dir all die Herzensfragen

und eins gebe ich dir noch auf den Weg:
sieh` dich vor, vor den Frauen mein Junge
sieh` dich vor, vor den Frauen mein Junge
"Überall", Komposition Nico Kollmann 1998
INSTRUMENTAL - überall wird getanzt heute Nacht
"Ein neuer Tag", Text und Komposition Andreas Schönfelder 2002
Ein neuer Tag

ein neuer Tag, nach dem Regen in der Nacht ist die Luft wieder klar
unser Streit von gestern, längst begraben und längst vergessen
der erste Sonnenstrahl, bringt einen Gruß vom anderen Ende der Welt
wo die Uhren etwas schneller gehen

ich gehe ans Fenster, draußen wird der Fußweg gerade runtergeklappt
und Nachbars Hund jagt schon wieder die Hühner übern Hof
ein gelbes Fahrrad, das ist die Postfrau, die kennt hier jeden Gartenzaun
ihr hübsches Lächeln lässt mich rätseln

he, he, Tabak und Kaffee
und bis Mittag rumgesessen
he, he, Hopfen, Mohn und Klee
und Langeweile kannst du vergessen

einsam und fast verlassen, liegt die alte Bahnstation
ihr vertrautes Gebimmel zieht mich immer wieder hinaus in die Welt
doch die alte Dampflock, steht abgestellt und rostet vor sich hin
wer hier aussteigt kommt so schnell nicht mehr fort

der alte Mann an der Ecke mit seiner Mundharmonika
seit vielen Jahren sitzt er jeden Abend hier und wartet
er wartet auf niemanden, auf keinen der noch kommen kann
zufrieden zieht sein Lied mit dem Wind hinaus in die Welt

he, he, Tabak und Kaffee
und bis Mittag rumgesessen
he, he, Hopfen, Mohn und Klee
und Langeweile kannst du vergessen
"Werewolves of London", Text/ Komposition Warren Zevon, Übersetzung Nico Kollmann
Werewolves of London

Siehst du den Werwolf mit der Chinapfanne in der Hand
er läuft durch die Straßen von Soho
er sucht einen Platz, er sucht den Lee Ho Fooks-Platz
denn nur hier bekommt er auch ein richtiges Stück Fleisch ab

Aaahoo die Werwölfe aus London
Aaahoo die Werwölfe aus London

Er ist ein schwer zu handhabener Gentleman der Amok läuft in Kent
vor kurzem hörte man von ihm in Mayfair
besser du bleibst weg von ihm
sonst schneidet er dir auch die Lungen raus
ohh seinen Schneider würde ich gern mal treffen

Hörst du ihn heulen vor deiner Küchentür
besser du lässt ihn nicht rein
wie die alte Lady letzte Nacht
und wieder hörst du die Werwölfe schreien

Aaahoo die Werwölfe aus London
Aaahoo die Werwölfe aus London

Ich sah Lon Chaney läuft mit der Queen
Lon Chaney Jr. läuft mit der Queen
und sie laufen mit ihrem Pinacolada in der Hand
und ihr Haar ist perfekt gestylt

Aaahoo die Werwölfe aus London
Aaahoo die Werwölfe aus London
"dicke Sänger", Text und Komposition Nico Kollmann 1997
dicke Sänger

er war der Melodienfresser
und er küsste besser
nur leider immer die Falsche
dicke Sänger, dumme Sänger
absolute Bauernfänger
immer auf der Suche
nach der schönsten Melodie
mit etwas Liebe im Gepäck
"Jokerman", Text und Komposition Bob Dylan, Übersetzung Andreas Schönfelder
Jokerman

er geht übers Wasser und verteilt dabei Brot
und die Augen von einem starken Mann
mit einem Helm aus Stahl die glühen
wie ein Segelschiff im Nebel wirst du geboren
mit einer Schlange in den Fäusten
und nur weil ein Hurrikan stöhnte
der Freiheit bist du so lächerlich nah
doch die würde dir nichts nützen
denn sie käme mit der Wahrheit nicht klar

der Joker tanzt nur wenn die Nachtigall singt
die Nachtigall singt nur wenn der volle Mond scheint
dann tanzt er, er tanzt, der Joker tanzt

die Sonne geht unter und kehrt uns den Rücken
und er haut einfach ab
sagt goodby zu keinem
Durchgeknallte toben wo keine Schutzengel sind
und die Kristallkugel fragt ratlos
was die Orakel wohl meinen
zum draufzeigen nah genug
zum berühren zu weit
den entscheidenen Schritt zu tun
ist hier niemand bereit

der Joker tanzt nur wenn die Nachtigall singt
die Nachtigall singt nur wenn der volle Mond scheint
dann tanzt er, er tanzt, der Joker tanzt

Heckenschützen robben sich an Wehrlose ran
Moralapostel auch
doch das Rennen ist noch ganz am Anfang
Gummiknüppel, Wasserwerfer, Tränengas und Sirenen
Molotovcocktail und Schläger hinter jedem Vorhang
bestochene Richter zappeln im eigenen Netz
nur noch eine Frage der Zeit
dann ist die Finsternis das letzte Gesetz
der Joker tanzt nur wenn die Nachtigall singt
die Nachtigall singt nur wenn der volle Mond scheint
dann tanzt er, er tanzt, der Joker tanzt

das ist eine Schattenwelt im schleimigen grau
und wieder wird ein Prinz geboren
er trägt Windeln aus purpur
der jagt die Händler aus dem Tempel
und sammelt Waisenkinder ein
und gibt sie frei zur Adoption
an Hafen statt Huren
hey Joker, du weißt ganz genau was der will
doch du tust als wüßtest du nichts
und bleibst still

der Joker tanzt nur wenn die Nachtigall singt
die Nachtigall singt nur wenn der volle Mond scheint
dann tanzt er, er tanzt, der Joker tanzt
"Zauberland", Text und Komposition Nico Kollmann 1994
Zauberland

habe meinen letzten Gedanken
lang schon vergessen
mein letztes Wort, wie war es gleich
habe den Ritter gemimt und den Drache gefressen
herzlich willkommen in meinem Zauberreich
willkommen im Zauberland ja ja...

ich seh dich nicht
bin ich denn blind ?
ich hör dich nicht
bin ich denn taub ?
ich beobachte mich, wie glücklich wir sind
vom Feuer zur Glut und von Asche zu Staub
willkommen im Zauberland ja ja ...

du stehst mir gegenüber
ich schau an dir vorbei
meine Gedanken sind fort, lang nicht mehr da
das was du mir erzählst ist mir echt einerlei
es wird nie mehr so, wie es mal war
willkommen im Zauberland ja ja..
"leider, leider", Text und Komposition Nico Kollmann 1993
leider, leider

die Botschaft aus dem Paradies hast du gehört
aber leider, leider, leider hat der Teufel gestört
mit einer Träne auf deinem Lächeln suchst du dein Glück
aber leider, leider, leider holt er dich zurück

schnapp dir deine Sprüche und zieh doch endlich los
sonst sind dir irgendwann deine Stiefel zu eng
oder deine Füße dir zu groß
mit einem Ohr am Himmel, mit dem anderen tief im Dreck
du weißt wer taub ist kann nichts sehen
und mit Mäusen fängt man Speck

in deinen Sätzen sind so wunderbare Worte drin
aber leider, leider, leider alle ohne Sinn
du suchtest eine Liebe aber fandest nur mich
aber leider, leider, leider war ich nichts für dich

mal als Mörder, mal als Rächer, mal als flehendes Gebet
aber leider bist nur du es, der dich versteht
mal als Hure, mal als Freier, mal als lauschendes Bett
leider immer zu freundlich, leider immer zu nett

schnapp dir deine Sprüche und zieh doch endlich los
sonst sind dir irgendwann deine Stiefel zu eng
oder deine Füße dir zu groß
mit einem Ohr am Himmel, mit dem anderen tief im Dreck
du weißt wer taub ist kann nichts sehen
und mit Mäusen fängt man Speck
"Bleichgesicht", Text und Komposition Nico Kollmann 1994
"Bleichgesicht"

Erzähl mir was von Rosen
erzähle ich´s dir vom Wein
erzähl von deiner Dornenpracht
an deinem Heiligenschein

ihr müßtet sie mal reden hören
ihr müßtet sie mal sehen
mit ihrem rosaroten Bleichgesicht
ihr würdet mich verstehen

Dir Rose quer in deinem Mund
macht aus dir keine Schönheit
doch dieses ist nicht nur der Grund
warum ich nicht bei dir bleib

der Tropfen auf dem heißen Stein
verdampfte im Gedränge
und die Leine der Barmherzigkeit
zogst du dir in die Länge

ihr müßtet sie mal reden hören
ihr müßtet sie mal sehen
mit ihrem rosaroten Bleichgesicht
ihr würdet mich verstehen

ihr Haar ist wirklich nett glasiert
und ihr Kleid darf sich nicht bücken
der Gang mit dem sie rumstolziert
würde manchen Storch entzücken

ein Schuss, ein Treffer, doch nirgends Blut
aber ewig ein schlechtes Gewissen
wer gab deinem Spiegel all den Mut
ich möchte dich gern vermissen

ihr müßtet sie mal reden hören
ihr müßtet sie mal sehen
mit ihrem rosaroten Bleichgesicht
ihr würdet mich verstehen
"Was is`n hier los", Text und Komposition Nico Kollmann 1991
Was is`n hier los

Wir haben einen Song gemacht
für diejenigen von Euch
die das Herz auf der linkenen Seite tragen
und gegen jene bei denen es rechts schlägt
und die immer noch behaupten, ihr Herz am rechten Fleck zu tragen
Was is´n hier los

Fäuste voller Blut, Augen voller Hass
Eure Seele ist so voller Wut
und keiner weiß auf was

Was is´n hier los
das kann doch wohl nicht wahr sein
dieses braune Gesockse
marschiert wieder ein

angesteckt vom Größenwahn
breitet sich die Seuche aus
wir hören sie bereits wieder im Gleichschritt marschieren
und geben noch Applaus

Eure Brust ist geschwollen, peinlich gerade euer Kinn
ihr zerschneidet die Luft, so zieht ihr dahin

braun leuchtende Augen, blicken eiskalt
denken ist Luxus, was zählt ist Gewalt

Sascha ist gerannt und Tanja ist verbrannt
wir haben ihn erkannt, die Glatze in unserem land

vor fünfzig Jahren war es schon mal so
Vernunft und Anstand ging k.o.
schmeißt sie doch endlich raus, denn von allein sterben Ratten nicht aus

die Haare sind Euch nicht ausgefallen
nicht mal der Schweiß ist echt, auf Eurer Glatze
wo früher mal so´n süßes Lächeln war, ist jetzt ne grinsende Fratze

Eure Fäuste die sind so voller Blut
Eure Augen sind so voller Hass
Eure Seele die ist so voller Wut
und keiner weiß auf was
"Irgendwer ist immer etwas besser", Text und Komposition Nico Kollmann 1995
Irgendwer ist immer etwas besser

in deiner Welt bist du selbst dein größter Held
doch deine Augen sind ja zu
in deiner Welt bist du selbst dein größter Held
doch so mancher ist mächtiger als du

irgendwer ist immer etwas besser als du
irgendwem läufst du noch ins Messer
doch dann lachst du und hörst ihm nicht zu

du hast gelacht und dabei an mich gedacht
wer weiß schon und wer nicht (ich nicht)
du hast gelacht und dabei an mich gedacht
küsst er soviel besser als ich

wollt dich berühren, wollt dich verführen
doch ich habe nicht den Mut feige zu sein
hab dich verführt, hab dich berührt
doch nun bin ich wieder ganz allein
"Schön bunt", Text und Komposition Nico Kollmann 1995
Schön bunt

rot ist rot und grün ist grün
und grau ist einfach grau
der eine der ist mir zu dünn
der andere mir zu schlau

ich will ein kleines bißchen Leben
ich will doch gar nicht mehr
will keinen Stepptanz auf dem Wasserbett
und kein geladenes Gewehr

du bist du und ich bin ich
zusammen sind wir zwei
nur wer zuerst die Knarre zieht und schießt
ist vorne mit dabei

rot ist rot und grün ist grün
und grau ist einfach grau
der eine der ist mir zu dünn
der andere mir zu schlau

vorne ist ganz oben
und ganz oben ist zu weit
der Flug ist lang, der Aufschlag hart
und keinem tust du leid

rot ist rot und grün ist grün
und grau ist einfach grau
der eine der ist mir zu dünn
der andere mir zu schlau

entfärbt habt ihr den Regenbogen
und keiner weiß bescheid
doch wer zu schwach für eure Farben ist
ja den tretet ihr halt breit
"Melanie", Text und Komposition Nico Kollmann 1992
Melanie

jeder von euch hat schon mal probiert, die Augen zuzumachen
mal kurz so tun als ob man blind wär
und sie entsetzt schnell wieder aufzumachen
bei Melanie war das anders, sie erblickte nie das Licht dieser Welt
und sie hat nun wie ein tosender Wirbelwind
mein Leben auf den Kopf gestellt

Melanie, Melanie ich vergess dich nie
Melanie, Melanie ich vergess dich nie

Melanie wird ihr Lächeln, niemals sehen
Melanie wird diese Welt, niemals ganz verstehen
Melanie wird die Sonne immer nur spüren
doch wenn sie mal deine Hand berührt
hat sie dich auch schon verführt

sie erklärte mir die Farben des Regenbogen
so schön hab ich ihn noch nie gesehen
die Gewohnheit hat wohl dein Blick getrübt
gab sie mir zu verstehen

sie öffnete mir meine Augen
die vieles sehen, doch meistens nur mich
sie hat mich aus meiner Umnachtung befreit
denn der wahre Blinde war ich

Melanie, Melanie ich vergess dich nie
Melanie, Melanie ich vergess dich nie
" ich will nicht deine Lüge sein", Text und Komposition Nico Kollmann 1995
ich will nicht deine Lüge sein

ich will nicht deine Lüge sein, nicht der Fraß für deinen Schlund
will mich nicht in deine Reihe reihen, ich such für Liebe keinen Grund
ich will nicht deine Lüge sein, nicht das Beil für meinen Tod
will nicht den Speer aus Elfenbein, der mir mit stumpfer Spitze
der mir mit stumpfer Spitze droht

ich will nicht deine Lüge sein, doch ich hab dich zu spät durchschaut
jedes ja war ein vielleicht und nein
hast meine Liebe mir geraubt

ich will nicht deine Lüge sein, nicht das Lächeln im Visier
ich tausch nicht Wunder gegen Zauber ein
bin nicht das Ziel in deinem
und in diesem Spiel

ich will nicht deine Lüge sein, nicht das Laken für dein Bett
doch legst du dich in mich hinein
lass ich Lügen, Lügen sein
"tanz",Text und Komposition Nico Kollmann 1994
tanz

Will ich dich sehen, komm ich dich besuchen
hab ich dich gesehen ja dann muß ich schnell fort
der Windhund hatte sich als Eisbär getarnt
ich habs dir niemals versprochen, gab dir niemals mein Wort

Komm und Tanz
Komm und Tanz

machst du die Augen zu, ist es zu dunkel
machst du sie auf ist es dir zu hell
der Vogel der da sang das war ein Leguan
doch du konntset ihn nicht sehen
denn er flog viel zu schnell

Komm und Tanz
Komm und Tanz

Babndedabndedab.......
"zu spät", Text und Komposition Nico Kollmann 1992
zu spät

heute Nacht habe ich mit Gott gesprochen
und er hat jämmerlich geweint
heute Nacht habe ich mit Gott gesprochen
und er hat nur gemeint

was war, ist Vergangenheit
was du siehst, nicht die Realität
und für jede Reue
ist es leider zu spät

es ist zu spät....

heute Nacht habe ich mit Gott gesprochen
und er hat jämmerlich geweint
heute Nacht habe ich mit Gott gesprochen
und er hat nur gemeint

der Märtyrer im Massengrab
war noch so sinnlich pubertär
und seine Leichenstarre nach dem Tod
kam nicht von irgendwoher

es ist zu spät....

heute Nacht habe ich mit Gott gesprochen
und er hat jämmerlich geweint
heute Nacht habe ich mit Gott gesprochen
und er hat nur gemeint

willkommen im Land der Bosheit
willkommen bei mir
das Blut in deinen Adern
gehört eigentlich nur mir

es ist zu spät....
"Träumer", Text und Komposition Nico Kollmann 1994
Träumer

hälst dich an jedem Faden fest
es gibt kein Peinlichkeitstabu
du belügst deine Gefühle und andere noch dazu

da kannst du rennen, da kannst du laufen
doch sie werden dich in Stücke reißen
ertränke nicht den Traum, den du dir träumst
da kannst du flennen, da kannst du saufen
doch deinen Schatten kannst du nicht verkaufen
es ist das Leben
was du versäumst

wenn du genippt hast, mußt du auch trinken
überspielst deine Besessenheit
ich würd so gern mal mit dir reden
doch meistens bist du breit
du solltest dich lieben, bevor ich dich liebe
du solltest dich brauchen, bevor ich es tu
küss meine Lippen, bevor du meine Zunge bekommst
und meine Seele noch dazu

ich will nicht dein suffbetäubtes Lächeln
ich gebe dir kein Mitleid, dir keine Ruh
lege deinen Schmerz in deine Whiskyflasche
und deine Sehnsucht mit dazu

du solltest dich lieben, bevor ich dich liebe
du solltest dich brauchen, bevor ich es tu
küss meine Lippen, bevor du meine Zunge bekommst
und meine Seele noch dazu

du solltest dich hassen, bevor ich dich hasse
stößt den Dolch, dir in dein Herz
du blutest mit soviel Leidenschaft
doch du spürst nicht meinen Schmerz
"Sullivan", Text und Komposition Nico Kollmann 1993
Sullivan

Sullivan, sterben musst du ganz alleine
Sullivan, den Tod kannst du nicht schmieren
Sullivan, das rote Gold, das ist das deine
Sullivan, Sullivan, Sullivan, was hast du zu verlieren - nichts

Sullivan, du tarnst dein Lächeln mit einem Grinsen
Sullivan, du nimmst den Tränen ihren Fluss
Sullivan, was willst du noch riskieren
Sullivan, Sullivan, Sullivan, was hast du zu verlieren - nichts

Sullivan, maßlos ohne wenn und aber
Sullivan, aber ohne jedes Maß
Sullivan, was willst du noch riskieren
Sullivan, Sullivan, Sullivan, was hast du zu verlieren - nichts

Sullivan, der Punkt im Punkt sind die Pupillen
Sullivan, deine winseln um mehr Licht
Sullivan, die Zeit schwitzt täglich die Sekunden
Sullivan, Sullivan, Sullivan, ich brauche dich - nicht
"Nur einen Augenblick", Text und Komposition Nico Kollmann 1993
Nur einen Augenblick

ich war nicht gerade glücklich
als ich dieses Lied hier schrieb
man kann schon sagen, ich war unkontrolliert
dein Bild in meinen Träumen
das war alles, was mir von dir blieb
den Joker gezogen und trotzdem verspielt

zorniges Blut, reelle Vision
lüsterner Blick, ab in die dritte Dimension
aber nur einen Augenblick
nur einen Augenblick

im Trauerkleid zum Traualtar
oh... grausame Herrlichkeit
wir trachten der Verführung nach
und nicht der Ewigkeit

zorniges Blut, reelle Vision
lüsterner Blick, ab in die dritte Dimension
aber nur einen Augenblick
nur einen Augenblick

ich hatte es dir versprochen
ich habe dich belogen
habe dir dein Herz gebrochen
doch nur mich dabei betrogen

zorniges Blut, reelle Vision
lüsterner Blick, ab in die dritte Dimension
aber nur einen Augenblick
nur einen Augenblick
"Joey", Text und Komposition Nico Kollmann 1992
Joey

ich möchte euch die Geschichte eines kleinen Jungen erzählen
der 1952 in Mississippi geboren wurde und sich 1964 dort dein Leben nahm
um nur einen Tod zu sterben, auf seinem Weg in das Licht, des Ewigen
kleiner Junge aus Mississippi, du bist so jung, kleiner Junge.....

deinen Vater haben sie aufgehangen ´64 im Mai
der Cu-Clux-Clan im Rassenwahn, du standest schweigend dabei
und als du ihn begraben hast, sangst du die Melodie
und diese Melodie vergess ich nie, vergess ich nie

Kleiner Junge aus Mississippi, du bist so jung und du bist noch so frei
Kleiner Junge aus Mississippi, du bist schwarz und glücklich dabei

in der Schule, in der Klasse war alles genau getrennt nach Rasse
und die Worte mit denen man dich beschimpfte
waren noch lange nicht das Schlimmste
und immer wenn sie dich getreten haben, sangst du die Melodie
und diese Melodie vergess ich nie, nein die vergess ich nie

Kleiner Junge aus Mississippi, du warst so jung und du warst noch so frei
Kleiner Junge aus Mississippi, du hast dich aufgehangen´65 im Mai
"Tschüß",Text und Komposition Nico Kollmann 1994
Tschüß

dein Lächeln lacht mich aus
deine Küsse sind mir nicht mehr gut genug
nun hau doch endlich ab
stand heute morgen auf meinem Bettbezug

Ich packe meine sieben Sachen
verstecke meine Tränen hinter einem gekonnten Lachen
es ist unheimlich schwer, dir irgendetwas vorzumachen

Mach es gut bis irgendwann, oder irgendwo
vielleicht sehen wir uns ja irgendwann mal wieder
hier oder sonst wo

Mach es gut bis irgendwann, oder irgendwo
vielleicht sehen wir uns ja irgendwann mal wieder
hier oder sonst wo

Deine Gedanken sind müde, deine Hülle ist verlebt
deine neunmalklugen Sprüche, hast du endlich in den Wind gelegt

Deine Augen leiden glücklich, du nimmst meine Hand - ja ich weiss
zum letzten Mal beuge ich mich über dich
und flüstere dir ins Ohr... ganz leis

Mach es gut bis irgendwann, oder irgendwo
vielleicht sehen wir uns ja irgendwann mal wieder
hier oder sonst wo

Guido an seinem Bass, verstummt leise im Hintergrund
und Kalle am Schlagzeug, spielt seinen letzten Break
Matthias und Jens haben keine andere Wahl
und mir bleibt bloß noch zu sagen, macht es gut bis zum nächsten Mal

Mach es gut bis irgendwann, oder irgendwo
vielleicht sehen wir uns ja irgendwann mal wieder
hier oder sonst wo